zur Navigation springen

Kachelmann fordert Schadenersatz

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 30.Okt.2013 | 16:20 Uhr

Im Schadenersatzprozess von TV-Moderator Jörg Kachelmann gegen seine Ex-Geliebte hat das Landgericht Frankfurt die Öffentlichkeit kurz nach Verhandlungsbeginn ausgeschlossen. Es sei eine persönliche Anhörung der Parteien vorgesehen, dabei könnten auch „absolut geschützte Dinge aus der Intimsphäre“ zur Sprache kommen, sagte der Vorsitzende Richter gestern. Kachelmann erschien in Begleitung seiner drei Anwälte. Nach Einschätzung des Anwalts von Claudia D. könnte es zu einer neuen Beweisaufnahme über die Vergewaltigungsvorwürfe kommen.

In dem Zivilverfahren sind zwei Versuche der gütlichen Einigung gescheitert. Der Fernsehmoderator fordert mehr als 13 000 Euro Schadenersatz von seiner Ex-Geliebten für Gutachten, mit denen er sich im Strafprozess verteidigt hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen