zur Navigation springen
Panorama

11. Dezember 2017 | 16:47 Uhr

Juwelenraub wie im Film

vom

Erinnert an Alfred Hitchcock: Diebe klauen beim Festival von Cannes einen Tresor voller Chopard-Schmuck

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Cannes/Paris | Bei den Filmfestspielen von Cannes muss in den nächsten Tagen unfreiwillig improvisiert werden: Juwelendiebe haben bei den Filmfestspielen in Cannes einen spektakulären Coup gelandet: Aus einem Hotelzimmer des südfranzösischen Mittelmeerorts wurden in der Nacht zum Freitag Schmuckstücke der Luxusgütermanufaktur Chopard im Millionwert gestohlen. Sie waren als Leihgabe für berühmte Festivalstars gedacht.

Julianne Moore, Lana Del Rey oder Cindy Crawford hatten bereits an den ersten Tagen Schmuck des schweizerischen Traditionsunternehmens getragen. Ob kurzfristig gleichwertiger Ersatz organisiert war, blieb zunächst unklar. Das Unternehmen Chopard gab bis zum späten Nachmittag noch keine Stellungnahme zu der Tat ab. Nach der ersten Ermittlungen der Polizei hatten sich der oder die Täter am frühen Freitagmorgen Zugang zu dem von einer Chopard-Mitarbeiterin angemieteten Hotelzimmer verschafft. Offensichtlich ungestört konnten sie dann den gesamten Safe ausbauen und unentdeckt fortschaffen. Besondere Aufmerksamkeit erweckte der Diebstahl, weil Chopard nicht nur Schmuck für die Stars, sondern auch den Filmpreis "Goldene Palme" stellt. Die mehr als 20 000 Euro teure Trophäe aus 118 Gramm Gold soll sich jedoch nicht im Tresor befunden haben. Sie wird zum Abschluss des Festivals am Wochenende in einer Woche an den Macher des besten Films übergeben.

Der Coup war filmreif: Französische Medien sahen sich bei der Tat an Alfred Hitchcocks Kultfilm "Über den Dächern von Nizza" (1955) mit Cary Grant und Grace Kelly erinnert. Er erzählt von einem ehemaligen Juwelendieb und von den Funken, die zwischen ihm und einer US-Millionärstochter sprühen. Der Film wurde teilweise im Hotel Carlton in Cannes gedreht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen