zur Navigation springen

Nordrhein-Westfalen : Jacht in Minden explodiert - Feuerwehrleute und Polizist verletzt

vom

Die Rettungskräfte wurden zu einem Schwelbrand alarmiert. Sie gingen an Bord, dann kam es zur Explosion.

shz.de von
erstellt am 12.Jul.2017 | 09:48 Uhr

Minden | Nach der Explosion einer Motorjacht im Hafen von Minden (Nordrhein-Westfalen) mit 16 Verletzten hat am Mittwochmorgen die intensive Suche nach der Ursache begonnen. Bei dem Unglück waren zwölf Feuerwehrleute und ein Polizist verletzt worden. Noch ist unklar, wieso das Feuer überhaupt ausbrach und was die anschließende Explosion ausgelöst hat.

„Das Schiff ist stark zerstört. Man muss davon ausgehen, dass es sehr schwierig wird, die Brandursache zu ermitteln“, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei. Zwar versuche man, anhand der Trümmer des Wracks neue Erkenntnisse zu gewinnen. Ob das aber überhaupt gelinge, sei momentan fraglich. Wie die Wasserschutzpolizei in Duisburg mitteilte, ist unklar, ob erste Ergebnisse schon im Laufe des Tages vorliegen können.

Angerückt war die Feuerwehr am Dienstagabend eigentlich, um einen Schwelbrand auf der Jacht zu löschen. „Sie gingen mit Atemschutzmasken über den Steg auf das Boot. Dann gab es eine fürchterliche Explosion“, schilderte ein Polizeisprecher in der Nacht. Das Boot sei mehrere Meter in die Luft geschleudert worden. Zunächst hieß es, es könnte sein, dass auf der Jacht durch die Hitze des Brandes Batterien explodiert sind. Dies sei aber noch nicht bestätigt, sagte ein Polizeisprecher am Morgen.

Die Beamten wollen zum jetzigen Zeitpunkt nicht über die mögliche Ursachen für die Explosion spekulieren. Einer der verletzten Feuerwehrmänner schwebte zunächst in Lebensgefahr, sein gesundheitlicher Zustand habe sich aber verbessert, hieß es. Einer ersten Schätzung zufolge beträgt der Schaden etwa 500.000 Euro.  Zwei andere Boote wurden beschädigt. Ein am Hafen abgestelltes Auto sei nur noch Schrott.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen