Bauer sucht Frau 2018 : Inka Bause stellt ihre Bauern vor – Nordfriese sucht Traumfrau

Eingefrorenes Lächeln, rosa Look: Inka Bause ist die Eiskönigin der ländlichen Liebe. Im Herbst verkuppelt sie bei „Bauer sucht Frau“ zum 14. Mal einsame Landwirte.

Eingefrorenes Lächeln, rosa Look: Inka Bause ist die Eiskönigin der ländlichen Liebe. Im Herbst verkuppelt sie bei „Bauer sucht Frau“ zum 14. Mal einsame Landwirte.

Am Pfingstmontag stellt Inka Bause die „Bauer sucht Frau“-Kandidaten vor. Die Kandidaten gibt RTL jetzt schon preis.

shz.de von
14. Mai 2018, 12:39 Uhr

Wer hat das Zeug zum Traumbauern, wer wird zum Dorfdeppen gemacht? Ab Herbst kuppelt sich Inka Bause durch die 14. Staffel von „Bauer sucht Frau“. Welche Landwirte dabei die Stars werden sollen, zeigt RTL am Pfingstmontag, ab 19.05 Uhr. Ab dann läuft die Bewerbungsfrist, in der die Single-Frauen für die Bauern gecastet werden. Im Herbst beginnt mit dem Scheunenfest dann die eigentliche Staffel.

Die ersten vier „Bauer sucht Frau“-Kandidaten

Schon vor der Ausstrahlung präsentiert RTL die ersten Bauern, die Inka Bause am Pfingstmontag vorstellen wird. Das Einzugsgebiet der aktuellen Staffel ist so groß wie nie: Die neuen "Bauer sucht Frau"-Kandidaten beackern unter anderem Felder in Namibia, Luxemburg und Kanada.
 

Andreas leidet an der selbst gewählten Einsamkeit

<p>Bauer sucht Frau 2018: In der 14. Staffel sucht mit Andreas ein Schweizer in Kanada die Frau für Hof und Leben. Foto: RTL</p>

Bauer sucht Frau 2018: In der 14. Staffel sucht mit Andreas ein Schweizer in Kanada die Frau für Hof und Leben. Foto: RTL

 

Vor 20 Jahren wanderte der Schweizer Zimmermann Andreas in Kanadas schönen Westen aus; jetzt leidet er unter der selbst gewählte Einsamkeit und beschert "Bauer sucht Frau" damit einen spektakulären Drehort: In der Gesellschaft von zwei Pferden, zwei Mini-Eseln, einem Ochsen, drei Schafen, sechs Schweinen (plus Nachzucht), drei Hunden, zwei Katzen, 60 Hühnern und zehn Kaninchen bewohnt der 67-Jährige 32 Hektar Busch- und Weideland in British Columbia. 

Noch ein Guy aus Luxemburg

<p>Noch ein Guy aus Luxemburg: 'Bauer sucht Frau' verwirrt seine Zuschauer 2018 mit einem Namensvetter und Landsmann eines der beliebtesten Kandidaten der letzten Jahre. Foto: RTL</p>

Noch ein Guy aus Luxemburg: "Bauer sucht Frau" verwirrt seine Zuschauer 2018 mit einem Namensvetter und Landsmann eines der beliebtesten Kandidaten der letzten Jahre. Foto: RTL

 

Wie? Was? Ist Guy aus Luxemburg nicht schon glücklich verkuppelt? Mutwillig stürzt Inka Bause ihre Zuschauer in Verwirrung und schickt einen neuen Luxemburger Guy ins Rennen. Entweder heißen in diesem  Land alle Bauern so. Oder die Argumente für den neuen Guy waren einfach zu stark: Sein malerischer Hof ist seit 1779 in Familienbesitz, der 45-Jährige hat nicht nur Ackerland, sondern auch Wälder, und er besitzt nicht weniger als 300 Kühe. Schinken räuchert er auch noch. Aus touristischer Sicht klingt das alles hochattraktiv. Wer ihn heiratet, muss allerdings nicht nur Schinken naschen, sondern auch mitarbeiten. Guy wünscht sich eine Frau in seinem Alter, denkt an die biologische Uhr und ermuntert Kandidatinnen, den Erben für all seine Herrlichkeiten gleich mit in die Ehe einzubringen.

Diesseits von Afrika: "Bauer sucht Frau" bei Jörg in Namibia

<p>'Bauer sucht Frau' wird 2018 noch volkskundlicher: Mit Jörn ist wieder ein Farmer aus Afrika dabei. Foto: RTL</p>

"Bauer sucht Frau" wird 2018 noch volkskundlicher: Mit Jörn ist wieder ein Farmer aus Afrika dabei. Foto: RTL

 

"Bauer sucht Frau" mausert sich mehr und mehr zum heimlichen Bildungsfernsehen: Seit der wirklich rührenden Romanze auf Ulrichs Selbstversorger-Hof in der Schweiz ("Bauer sucht Frau 2015") nimmt der volkskundliche Anteil der Kuppelshow zu. Diesmal ist wieder ein Bauer aus Afrika dabei. Jörg lebt in Namibia auf einem so großen Hof, dass sein Land zugleich die Heimat eines ganzen Stammes ist: die der San. Die San und auch der 38-jährige Farmer, der mit ihnen aufgewachsenen ist, sprechen Ju-Hoansi, laut RTL eine der ältesten Sprachen der Welt. Ein beachtlicher Wandel auf einem Sender, in dessen Kuppelshows die Kandidaten sonst oft nicht mal ihre eigene Sprache sprechen.

Leopold, der "Bauer sucht Frau"-Kandidat, der nicht tötet

<p>Leopold ist einer der Kandidaten von 'Bauer sucht Frau 2018'. Foto: RTL</p>

Leopold ist einer der Kandidaten von "Bauer sucht Frau 2018". Foto: RTL

 

Seit 13 Jahren vermittelt RTL mit "Bauer sucht Frau" zwischen Stadt- und Landbevölkerung. Ein Knackpunkt bleibt dabei bis heute heikel: Wer Tiere bislang nur vom Streicheln kannte, muss sich an den Gedanken gewöhnen, dass Bauern auch für den Schlachter arbeiten. Mit Leopold bietet Inka Bause nun einen Kandidaten für  Frauen, die kein Blut sehen können: Der 48-Jährige betreibt einen Milchviehbetrieb in Oberösterreich und liebt seine Tiere so, dass er – wie RTL betont – sie nicht mehr schlachten kann. Besondere Kennzeichen: Leopold war noch nie in einer festen Beziehung.

Matthias und Bernhard: Onkel und Neffen treten gemeinsam an

<p>Bauer sucht Frau 2018: Matthias bringt zu seiner Staffel seinen Onkel als Extra-Kandidaten mit. Foto: RTL</p>

Bauer sucht Frau 2018: Matthias bringt zu seiner Staffel seinen Onkel als Extra-Kandidaten mit. Foto: RTL

 
<p>Bauer sucht Frau 2018: Bernhard bringt zu seiner Staffel den Neffen als Extra-Kandidaten mit. Foto: RTL</p>

Bauer sucht Frau 2018: Bernhard bringt zu seiner Staffel den Neffen als Extra-Kandidaten mit. Foto: RTL

Wer seine Chancen bei "Bauer sucht Frau" verdoppelt will, bewirbt sich für die Singles im Schwäbischen Lechtal. Hier sind in der 14. Staffel gleich zwei Single-Bauern zu holen: Matthias (23) und sein Onkel Bernhard (53). Matthias punktet mit hippen Stall-Features, zum Beispiel mit  seiner Melkanlage mit laserbetriebenen Eutertaster. Dafür kann sein Onkel gut tanzen. Einfach hinfahren. Wer wen nimmt, kann man dann ja immer noch klären.

Der Nebenerwerbslandwirt Christian

Bauer sucht Frau 2018: Der Hunsrücker Christian sucht in der 14. Staffel von „Bauer sucht Frau“ eine Partnerin.
RTL

Bauer sucht Frau 2018: Der Hunsrücker Christian sucht in der 14. Staffel von „Bauer sucht Frau“ eine Partnerin.

Wer Christian heiratet, teilt sein Leben nicht nur mit ihm – sondern auch mit 30 Rindern, der Hündin Raika und mit Christians 96-jährigem Vater Karl. Zusammen leben sie alle im Hunsrück, wo der 56-Jährige als Nebenerwerbslandwirt 70 Hektar Grün- und Ackerland bewirtschaftet. Was er hauptberuflich treibt, verrät RTL nicht. Nachtwächter scheint er jedenfalls nicht zu sein, denn wenn seine Kühe kalben, verbringt Christian auch die Nächte im Stall. Seine Traumfrau darf bis zu 16 Jahre jünger, aber bitte nicht mehr als vier Jahre älter sein als er selbst. Auch dicke Frauen sind willkommen.

Dirk, der Mann der Pulloverschweine

Bauer sucht Frau 2018: Dirk sucht in der 14. Staffel eine Partnerin.
RTL

Bauer sucht Frau 2018: Dirk sucht in der 14. Staffel eine Partnerin.

 

Der Sauerländer Dirk hat nicht nur einen Job im Schweinemastbetrieb – sondern auch Humor: Die Schafe, um die er sich nebenerwerblich kümmert, heißen bei ihm „Pulloverschwein“. Dass er eine fröhliche Frau zum nächtlichen Schäfchen-Zählen sucht, wie RTL launig dichtet, ist womöglich auch eine Metapher: Der 40-Jährige möchte nämlich eine Familie gründen; alle anderen im Dorf haben schon eine, und Dirk ist kinderlieb. Frauen, die ein Kind aus erster Ehe mitbringen, sind deshalb ganz ausdrücklich willkommen.

Hendrik, der Mann vom nordfriesischen Resthof

Bauer sucht Frau 2018: Hendrik sucht in der 14. Staffel eine Partnerin.
RTL

Bauer sucht Frau 2018: Hendrik sucht in der 14. Staffel eine Partnerin. Foto: RTL

 

Hendrik wohnt in Nordfriesland direkt am Deich; zum Baden im Meer scheint er allerdings nicht oft zu kommen: Der 31-Jährige hat einen Hauptberuf (Schlachter), einen Nebenerwerb (Schrottfahrer), 15 Kühe, 45 Schafe, drei Katzen, einen Hund, fünf Hühner und einen sanierungsbedürftigen Resthof. Das ist ein Bauernhof, zu dem keine Äcker und Weiden mehr gehören. Seine Traumfrau darf mit grellen Haaren oder Tattoos zum Scheunenfest kommen, aber keine allzu große Sehnsucht nach dem Sofa haben. Warum ist ja klar.

Bio-Bauer Marco

Bauer sucht Frau 2018: Marco sucht in der 14. Staffel eine Partnerin.
RTL

Bauer sucht Frau 2018: Marco sucht in der 14. Staffel eine Partnerin.

 

Der „Bauer sucht Frau“-Kandidat Marco hat den Hof seines Großonkels geerbt und komplett auf Bio umgestellt: Der 35-jährige Baden-Württemberger hat Milchkühe und eine Kälberzucht – und lebt dabei mit Oma, Mutter und Bruder zusammen. Die haben aber, nicht unwichtig zu wissen, auf demselben Grundstück ein eigenes Haus.

Wie bewirbt man sich für „Bauer sucht Frau“?

Wer mit einem der RTL-Bauern durchs Leben und vor allem auch durch eine Staffel von Inka Bauses unberechenbarer Kuppel-Show gehen will, kann sich unter bauersuchtfrau@rtl.de bewerben. 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen