Kopflose Selbstporträts : Immer mehr Tote bei Selfies: Die meisten ertrinken

Avatar_shz von 18. Oktober 2018, 11:23 Uhr

shz+ Logo
Selfie-Stimmung an den Iguazu-Wasserfällen in Argentinien. /Symbolfoto

Selfie-Stimmung an den Iguazu-Wasserfällen in Argentinien. /Symbolfoto

Mit wilden Raubtieren, vor tosenden Stromschnellen, direkt an der Waffe: Selfies werden messbar gefährlicher.

Wer aus der Menge der Millionen Selfies, die täglich verbreitet werden herausstechen möchte, braucht ein möglichst ausgefallenes Motiv. Das hat seinen Preis. Nach einer Untersuchung indischer Wissenschaftler steigt die Zahl der mit Selfies verbundenen Todesfälle stetig. Im Untersuchungszeitraum von Oktober 2011 bis November 2017 trugen sich demnach 259...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen