zur Navigation springen
Panorama

13. Dezember 2017 | 10:38 Uhr

Im Reich der kleinen Wesen

vom

Trickfilm-Spektakel mit einer rasanten und witzigen Abenteuergeschichte

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Es ist der neue Coup der Macher von "Ice Age" und "Rio": Ein scheinbar normaler Wald ist Schauplatz von "Epic - Verborgenes Königreich". Was auf den ersten Blick wie ein alltäglicher grüner Pflanzendschungel aussieht, entpuppt sich bei näherer Betrachtung jedoch als Miniaturreich voller kurioser Wesen.

Der verschrobene Professor Bomba hat das schon immer geahnt, ist mit seinen Forschungen aber nicht sehr weit gekommen. Ist sowieso alles Quatsch, sagt Bombas Tochter Mary Katherine - kurz MK genannt. Doch unversehens findet sich MK auf Mini-Format verkleinert im Reich von Feenkönigin Tara wieder, wo Gut und Böse kurz vor der alles entscheidenden Schlacht stehen.

Mit atemberaubender Technik und überbordender Fabulierlust stößt "Epic" in eine neue Dimension des animierten Filmabenteuers vor. Den US-Animateuren des computergenerierten 3D-Spektakels ist es mit allerneuesten Tricks tatsächlich gelungen, eine lebensechte, bis ins Detail faszinierende Parallelwelt zu erschaffen.

Nichts wirkt ausgedacht oder übertrieben - einfache Steine türmen sich für die Bewohner des Waldreiches ganz natürlich zu riesigen Gebirgen auf, Pflanzensamen werden zu Hindernissen, eine niedliche Maus zum tödlichen Gegner, der sabbernde Mops von Professor Bomba zum furchterregenden Monster. Anders als viele Animationsfilme braucht "Epic" keine knalligen Alarm-Farben, um Aufmerksamkeit zu erregen - es herrschen vielmehr leicht gedämpfte Töne vor.

Was sich zunächst wie ein Plot für Rosa und Romantik liebende Teenagermädchen anhört, entpuppt sich schnell als rasante, witzige und spannende Abenteuer-Story. Der Zuschauer schwingt sich zusammen mit den kleinen, grünen Waldsoldaten auf winzige Kolibris, um die Lüfte zu durchqueren und den fiesen, lurchartigen Gegenspieler Mandrake und seine Bande zu bekämpfen.

Er lernt die schön schleimigen Schnecken-Komiker "Mub" und "Grub" kennen (gesprochen von Oliver Kalkofe und Oliver Welke), die nicht nur mit ihren Stielaugen die absonderlichsten Dinge vollführen können. Und genau wie MK könnte sich auch der ein oder andere Kinogänger in den gut aussehenden Teenieboy Nod verlieben, der als Außenseiter erstmal nicht auf einem eleganten Kolibri angeflogen kommt, sondern auf einem ungelenken, pummeligen Spatz.

Die völlig verblüffte MK hat nicht viel Zeit, sich in der für sie neuen Welt zurechtzufinden. Ganz schnell ist sie mittendrin im Kampf zwischen den friedfertigen Waldschützern, den Leafmen und ihren Widersachern, den alle Natur zerstörenden Boggans.

Regisseur Chris Wedge hat für "Epic" alle Animationskünstler vom Zeichner bis zum Sounddesigner perfekt und gleichberechtigt zusammengebracht. Ein derart professionell komponiertes Gesamtkunstwerk schreit natürlich nach einer Fortsetzung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen