Tag fünf im Dschungelcamp : IBES 2018: Brechreiz, Brüste und Brandbeschleuniger

Matthias isst Anus, Kattia spielt an Tatjanas Brüsten, und Ansgar überschätzt seine Quote. Das war Tag fünf im Dschungelcamp 2018.

shz.de von
24. Januar 2018, 11:06 Uhr

Matthias und Natascha trinken Kuh-Urin und essen Schweinehoden, Ansgar und David bestaunen die Brüste ihrer Ko-Kandidatinnen. Und RTL wirft einen Brandbeschleuniger ins Camp – und verbietet den Rauchern das Nikotin.

Brechreiz

Natascha Ochsenknecht und Matthias Mangiapane haben an der Dschungelprüfung zu knabbern.
MG RTL D/Stefan Menne

Natascha Ochsenknecht und Matthias Mangiapane haben an der Dschungelprüfung zu knabbern.

 

Zum fünften Mal steht Matthias Mangiapane in der Dschungelprüfung, zum ersten Mal in Begleitung von Natascha Ochsenknecht. Und endlich wird dabei gegessen: Sie verzehrt Entenschwimmhäute und die Vagina einer Sau; er schluckt Anus und Hoden vom Schwein, Emu-Blut, Kuh-Urin und ein randvolles Glas fermentierter Sojabohnen. Hut ab, gerade vor seiner Leistung. Die meisten könnten nicht mal den eigenen Speichel schlucken, wenn Nataschas kalter Blick auf ihnen ruht.

Als das Dschungelcamp noch umstritten war, galten die Ekelprüfungen als Gipfel der Menschenverachtung. In Wahrheit ist man nirgends empathischer als dort, wo andere Anus essen: Matthias würgt am Kuh-Urin, der Zuschauer würgt automatisch mit. Wo erreicht Fernsehen heute noch diesen Gleichklang der Seelen?

Menschenverachtend ist dann allenfalls die hübsche Schlusspointe: Das Essen aus der Ekelprüfung unterscheidet sich nur unwesentlich von dem, was Matthias und Natascha damit für ihr Team erspielen. Als Belohnung für die Entenfüße gibt es zum Abendbrot – Füße vom Krokodil.

Brüste

Giuliana Farfalla (l.), Kattia Vides und Tatjana Gesell zeigen nackte Haut.
MG RTL D

Giuliana Farfalla (l.), Kattia Vides und Tatjana Gesell zeigen nackte Haut.

 

Wenn Held und Zuschauer dasselbe fühlen, sprechen Filmwissenschaftler vom viszeralen Kino: Die Sinneseindrücke gehen dabei am Kopf vorbei direkt in die Eingeweide. Das gilt natürlich nicht nur für den Horror, sondern auch bei Pornos. Auch hier spielt RTL an Tag fünf seine Möglichkeiten voll aus: Die Kamera zoomt in Tatjanas gepixelten Schritt, Sandra träumt von nackten Köchen, und bei der Schatzsuche geben alle ihr Entjungferungsalter preis.

Im Zentrum des erotischen Erzählstrangs stehen Ansgar und David, die sich Tatjana, Kattia und Giuliana zugesellen, um – einer Einladung der Frauen folgend – deren Brüste anzugucken. Heiße Feger, geile Böcke: Im Geschlechterbild schließt die ganze Sequenz an die Lederhosen-Filme an, vor denen sich schon die Gründerväter von RTL erleichterten. Dabei benehmen sich die Männer hier in Wahrheit gar nicht am peinlichsten.

Viel verstörender ist das Verhalten von Kattia, die sich als Einheizer gibt und unter Bimmelgeräuschen an Tatjanas Plastikbrüsten nestelt. Ist es schon ein Fall von Alterdiskriminierung, dass die Regie dabei immer wieder Tina Yorks verdrießliches Gesicht als Kontrastmittel einmontiert? Auf jeden Fall wertet der Vergleich Tatjanas präparierten Körper in einem nicht mehr vertretbarem Maße auf.

Viel später sieht man einmal, dass auch Sydney Youngblood nicht nur Brüste hat, sondern sogar ein Brustwarzen-Piercing. Schade, dass RTL das Bild nicht in den Themenblock geschnitten hat. Dann wäre aller Kritik aus Richtung der Gender-Forschung das Wasser abgegraben.

Brandbeschleuniger

Daniele Negroni fürchtet sich vor dem Nikotinentzug.
MG RTL D

Daniele Negroni fürchtet sich vor dem Nikotinentzug.

Die Segelohren, der bleiche Irokese: Daniele Negroni sieht mit jedem Tag mehr aus wie ein exotisches Tier; aber wie welches nur? Als RTL die Regelverletzung der Camper mit allgemeinem Zigarettenentzug sanktioniert, liegt die Antwort endlich auf der Hand. Denn in seiner Angst vor dem Nikotinentzug unterscheidet Daniele nichts mehr von einem erregten Lisztäffchen. In der Sache ist er sich übrigens mit Ansgar Brinkmann einig: Süchtigen das Rauschmittel zu nehmen ist für den Ex-Kicker schlicht „Körperverletzung“. Daniele fürchtet, ohne Kippen vor acht Millionen Menschen regelrecht durchzudrehen. Ansgar spricht sogar von zehn Millionen. Delirieren tun die beiden also jetzt schon. Die aktuelle Staffel hatte nie über 6,5 Millionen Zuschauer; und seit der ersten Folge fällt der Wert. Sie können froh sein, wenn sie morgen noch vor fünf Millionen Zuschauern dem Wahnsinn verfallen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen