Neue Werbung mit H.P. Baxxter : Hyper, hyper: Edeka verrät den Preis für Fisch

Hyper günstig Einkaufen ist supergeil – mit H.P. Baxxter bei Edeka.
Foto:
Hyper günstig Einkaufen ist supergeil – mit H.P. Baxxter bei Edeka.

Erst kam „Supergeil“, dann „Jingle Bells“ und jetzt „How much is the Fish?“ und „Hyper, hyper“: Edeka kopiert sein Erfolgskonzept und sorgt für gemischte Gefühle. Eine Polemik.

von
05. Januar 2015, 13:10 Uhr

Im letzten Jahr war Edeka so supergeil, dass das Netz mit Freude teilte, kommentierte und mitsang. Über 13 Millionen Mal wurde das Video bei Youtube angeklickt. Danach klingelten bei Edeka die Kassen. Zu Weihnachten hörte man „Jingle-Bells“ im nervigen Kassenpieper-Ton. Dazu beatboxte ein hipper „Edeka-Mitarbeiter“. Das Video erreichte über 20 Millionen Klicks. Der neueste Streich der Agentur Jung von Matt für Edeka ist H.P. Baxxter, deutsches Techno-Urgestein.

Das Engagement im Supermarkt ist für Edeka vermutlich der nächste große Klickhit, denn das Video wurde in mehreren Blogs als gesponsertes Video eingebunden. Das kostet vermutlich mehr, als die Gage für Hans-Peter, schreibt ein Twitterer. Doch auch der Frontmann der Techno-Combo „Scooter“ dürfte von dem nächsten viralen Hit profitieren. Vielleicht dürfen wir ja in Kürze ein neues Album von „Scooter“ erwarten.

Für ihn und Edeka geht es um Aufmerksamkeit. Jeder Medienbericht über den supergeilen, hyper-aktiven Lebensmittelmarkt hilft ein Stück mit, die Werbebotschaft zu verbreiten. Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein. Während die ersten Edeka künftig weiträumig umfahren wollen, um nicht auf den wasserstoffblonden Technopapst zu treffen, weichen andere gleich auf Alternativangebote aus:

Viele haben die Masche von Jung von Matt natürlich bereits durchschaut. Ist auch nicht schwer, denn wir sprechen hier von Werbung. Natürlich will Edeka Aufmerksamkeit und möchte, dass die Videos virale Hits werden. Natürlich geht es in erster Linie um Geld und natürlich helfen alle mit, die das Video teilen. Und ja, auch wir sind dabei. Vielen stößt das neuerliche Video aber auf, zu durchsichtig ist der Wunsch der Supermarktkette, wieder einen Klickhit zu landen und dafür alle Register zu ziehen – notfalls eben mit Supergeil 2.0.

Trotzdem muss man der Agentur eines lassen: Sie sind recht kreativ, die Videos gut gemacht. Auch wenn der Song „How much is the fish“ (Wieviel kostet der Fisch?) von Scooter eher wie ein Wink mit dem Betonpfahl eine Supermarkt-Kulisse erfordert, in der ein kundenfreundlicher Mitarbeiter nicht nur dem prominenten Hans-Peter Baxxter sofort eine Antwort geben kann, sondern auch den 08-15-Kunden. Der Fisch kostet 1,59 Euro und klar, das ist natürlich megagünstig.

Der alternde Techno-Star (Jahrgang 1964) ist natürlich noch im Vollbesitz seiner Stimmleistung, doch zum Zeitpunkt der Fisch-Frage fehlte noch der Pfeffer in der Werbung. Erst die hyperaktive Kassiererin nötigt H.P. dazu, einen Sprung aufs Kassenband zu wagen, um zum einstigen Hit „Hyper Hyper“ den finalen Stage Dive auf einen ahnungslosen Einkäufer zu zelebrieren. Da nickt sogar der Fleischfachverkäufer vorm Kühlregal mit dem Beat. Fesselnd.

Am Ende war es ein geiles Konzert und für Edeka ja vielleicht doch wieder ein super geiler Spot – mit ein wenig mehr Hyperaktivität als beim „superchillingen“ Friedrich Lichtenstein mit der tiefen, sonoren Stimme. Am Ende bleibt die Frage: „Hau matsch is sä Leberwurst?“ 99 Cent. Soooo günstig.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen