2017 Rekordwert an Schäden : Hurrikan-Experten erwarten weniger Wirbelstürme

Ein vom Hurrikan 'Irma' im September 2017 zerstörtes Haus in Florida. /AP
Ein vom Hurrikan "Irma" im September 2017 zerstörtes Haus in Florida. /AP

2017 war ein Katastrophenjahr für die Karibik und die Ostküste der USA: Hurrikans verursachten so schwere Schäden wie nie zuvor. In diesem Jahr könnte es etwas friedlicher zugehen.

shz.de von
30. Mai 2018, 08:26 Uhr

Nach den Rekordschäden durch Hurrikans 2017 erwarten Klimaforscher in diesem Jahr weniger tropische Wirbelstürme im Nordatlantik. Nach den Prognosen mehrerer Forschungsinstitute ist eine eher durchschnittliche Hurrikan-Saison zu erwarten, so Klimaexperten beim Rückversicherer Munich Re.

Im langjährigen Mittel bilden sich vor den Küsten der Karibik und der USA im Sommer und Frühherbst 6,3 Wirbelstürme pro Saison.

2017 hatten sich jedoch zehn Hurrikans gebildet, besonders verheerend waren die drei Wirbelstürme Harvey, Irma und Maria, die die Karibik und Teile der US-Ostküste verwüsteten. Die Schäden beliefen sich auf den Rekordwert von 220 Milliarden Dollar. Die Hurrikan-Saison beginnt alljährlich Anfang Juni.

Für die Anrainerstaaten bedeuten die derzeitigen Bedingungen: «Sie müssen sich auf eine normale Tropensturmsaison einstellen, bei der ein Hurrikan oder sogar ein schwerer Hurrikan sie treffen könnte», schreiben die Munich-Re-Klimaforscher Eberhard Faust und Mark Bove in ihrem neuen Fachbeitrag. Sie erwarten fünf bis neun Hurrikans, ebenso wie die US-Wetterbehörde.

Die Prognose steht allerdings unter Vorbehalt, auch 2017 hatten Fachleute zunächst eine eher unterdurchschnittliche Saison erwartet. Und außerdem kann bereits ein einziger Hurrikan extreme Schäden verursachen. Ein wesentlicher Faktor ist die Oberflächentemperatur des Meerwassers. 2017 war der Nordatlantik ungewöhnlich warm, was die Entstehung eines Hurrikans begünstigt. In diesem Sommer rechnen die Fachleute mit niedrigeren Wassertemperaturen.

Der weltgrößte Rückversicherer hat eine eigene Klimaforschungsabteilung, da Unwetterschäden für das Unternehmen und die Versicherungsbranche ein großer Kostenfaktor sind. Die Langfristprognosen sind jedenfalls für die Versicherungsbranche ebenso wenig erfreulich wie für die Bewohner der betroffenen Regionen: «Bei Hurrikanen zum Beispiel erwarten Forscher in der Summe zwar nicht mehr Stürme, langfristig aber einen höheren Anteil besonders zerstörerischer starker Hurrikane», sagte Vorstandsmitglied Torsten Jeworrek.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert