Hubschrauber versprüht Insektengift über Grundschule

shz.de von
25. Mai 2013, 03:59 Uhr

Dorsten | Bei einem Hubschrauber-Einsatz im Kampf gegen Eichenprozessionsspinner sind gestern in Dorsten (Nordrhein-Westfalen) über 200 Kinder mit Insektengift besprüht worden. 15 Schüler einer Grundschule mussten in Krankenhäusern behandelt werden. Sie litten unter Augen- und Hautreizungen. Alle Schüler, die sich bei dem Hubschrauber-Einsatz auf dem Schulhof aufhielten, wurden mussten abgeduscht werden. Die Stadt hatte zwar über die Aktion im Kampf gegen die Eichenprozessionsspinner-Raupen informiert und die Bevölkerung aufgefordert, bei den Hubschrauber-Einsätzen nicht ins Freie zu gehen. Nach Informationen aus Stadtkreisen wurde der Hubschrauberflug wegen des Wetters von Donnerstag auf Freitag verlegt. Die Stadt Dorsten war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen