Verordnung an Schule in Baden-Württemberg : #Hotpantsverbot: Schülerinnen zu sexy in der Schule?

Eine Schulleiterin will eine Kleiderordnung für ihre Schule: Schülerinnen in Hotpants oder bauchfreien Tops müssen künftig XXL-Shirts überziehen. Das sorgt für Diskussionen.

shz.de von
07. Juli 2015, 11:53 Uhr

Stuttgart | Hautenger Minirock, ultrakurze Hose oder tiefer Ausschnitt - gerade Schülerinnen zeigen im Hochsommer gerne Haut und Bein. Für die einen ist das Provokation, andere sprechen von Mode. In einigen Klassenzimmern in Baden-Württemberg hat die Sommermode für einige Diskussionen gesorgt. Eine Verordnung löst Entrüstung in sozialen Netzwerken aus.

Bereits Ende Juni sorgte ein Brief für Verwirrung. Ein Gymnasium in Niederbayern hatte die Eltern gewarnt, ihre Töchtern durchsichtige Blusen oder Miniröcke anziehen zu lassen. Grund ist eine als Unterkunft für Flüchtlinge umgebaute Turnhalle am Wilhelm-Diess-Gymnasium in Pocking. Schülerinnen sollten auf knappe Röcke verzichten, hieß es in einem Elternrundschreiben, das mittlerweile von der Homepage des Gymnasiums verschwunden ist. „Da unsere Schule in direkter Nachbarschaft ist, sollte eine zurückhaltende Alltagskleidung angemessen sein, um Diskrepanzen zu vermeiden“. Durchsichtige Tops oder Blusen, kurze Shorts oder Miniröcke könnten „zu Missverständnissen führen“. Ein Politiker äußerte sich anonym gegenüber der Zeitung „Die Welt“ und sagte: „Wenn minderjährige muslimische Jungs ins Freibad gehen, sind sie völlig überfordert damit, Mädchen in Bikinis zu sehen“. Und weiter: „Die Jungen, in deren Kulturkreis nackte Haut von Frauen völlig verpönt ist, laufen den Mädchen nach und bedrängen sie – ohne das zu beabsichtigen, aber das löst natürlich Ängste aus.“

Auslöser ist eine Werkrealschule in Horb am Neckar. Dort hatte die Schulleiterin verordnet, aufreizend gekleideten Schülerinnen müssen schwarze T-Shirts in Übergröße XXL überziehen. Nur so würde „ein gesundes Schulklima“ gewährleistet, schrieb sie in einem Brief an die Eltern der Schüler. „[...] Wir haben entschlossen, dass wir an unserer Schule keine aufreizende Kleidung dulden wollen. Wir werden dran gehen und gemeinsam mit Schülerinnen, Schülern, aber auch Eltern eine Kleiderordnung erstellen, die dann in die Hausordnung aufgenommen werden wird. Dieser Prozess wird noch etwas Zeit in Anspruch nehmen“, heißt es in dem Schreiben, dass Schulleiterin Bianca Brissaud dem „Schwarzwälder Boten“ zur Verfügung stellte.

Bis dahin gelte die Regel: „Wer zu aufreizend gekleidet ist (zum Beispiel bauchfreies Shirt, Hotpants,...), der bekommt von der Schule ein großes T-Shirt gestellt, dass er/sie bis zum Schultagsende anziehen muss.“ Dabei gehe es nicht um die „Unterdrückung der Individualität“ des Kindes, sondern um gelebte gesellschaftliche und soziale Werte.

Gegenüber dem „Schwarzwälder Boten“ argumentierte die Schulleiterin, dass ihre Kollegen sie zum Handeln aufgefordert hatten. Männliche Kollegen wüssten nicht, wie sie das Thema bei den Schülern ansprechen sollen, sagte Brissuad. Aber auch weibliche Lehrkräfte hatten um eine Regelung gebeten.

In Baden-Württemberg dürfen Schüler an öffentlichen Schulen in der Regel anziehen was sie möchten, schreibt das Blatt. Die Schule sei nicht berechtigt, die eigenen Moralvorstellungen zum Gradmesser für eine korrekte Kleidung zu machen, sagte ein Sprecherin des Kultusministeriums. Allerdings: Würden die Hotpants den Schulfrieden gefährden, darf die Schule eingreifen. Dies träfe zu, sobald Jungen eher auf die Beine der Mädchen schauten als an die Tafel.

Ähnliche Regelungen gibt es an der Friedrich-Voith-Schule in Heidenheim. Dort müsse, wer wiederholt aufreizend gekleidet ist und so andere Schüler ablenke, ein T-Shirt mit Schullogo überziehen. Auch am Stuttgarter Heidehof-Gymnasium, einer evangelischen Privatschule lägen solche T-Shirts bereits, schreibt der Schwarzwälder Bote.

Die Reaktionen auf Twitter sind kontrovers:

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Mädels unter XXL-Shirts zu zwingen bringt ihnen nur bei, sich zu verstecken, weil man(n) sie eh schon objektifiziert hat <a href="https://twitter.com/hashtag/hotpantsverbot?src=hash">#hotpantsverbot</a></p>&mdash; Lotta Cherries (@LottaCherries) <a href="https://twitter.com/LottaCherries/status/618347893901164544">7. Juli 2015</a></blockquote></center>

<center><blockquote class="twitter-tweet" data-conversation="none" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">.<a href="https://twitter.com/stefanolix">@stefanolix</a> <a href="https://twitter.com/Schwulemiker">@Schwulemiker</a> <a href="https://twitter.com/vonRomberg">@vonRomberg</a>&#10;&#10;Unterricht ist keine Beach-Party, in die ein lästiger Lehrer reinplatzt.&#10;&#10;<a href="https://twitter.com/hashtag/hotpantsverbot?src=hash">#hotpantsverbot</a></p>&mdash; Der Experte (@ThomasMichael71) <a href="https://twitter.com/ThomasMichael71/status/618345954534666240">7. Juli 2015</a></blockquote></center>

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr"><a href="https://twitter.com/hashtag/hotpantsverbot?src=hash">#hotpantsverbot</a> Willkommen zurück im Mittelalter. Zum Ausgleich möchte ich aber auch eine Kleiderordnung für Lehrer!</p>&mdash; Alex Labrada Diaz (@CubiReviews) <a href="https://twitter.com/CubiReviews/status/618358735942062080">7. Juli 2015</a></blockquote></center>

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr"><a href="https://twitter.com/hashtag/hotpantsverbot?src=hash">#hotpantsverbot</a> ist mir zu milde. Bin für <a href="https://twitter.com/hashtag/burkapflicht?src=hash">#burkapflicht</a> an Schulen und <a href="https://twitter.com/hashtag/burkinipflicht?src=hash">#burkinipflicht</a> im Freibädern. Aber nur für das <a href="https://twitter.com/hashtag/weiblichegeschlecht?src=hash">#weiblichegeschlecht</a></p>&mdash; Christian (@freakeeee) <a href="https://twitter.com/freakeeee/status/618344983234506752">7. Juli 2015</a></blockquote></center>

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Irgendwie erscheinen mir die Vorteile von Schuluniformen in Anbetracht des ganzen Gezeters immer überzeugender. <a href="https://twitter.com/hashtag/hotpantsverbot?src=hash">#hotpantsverbot</a></p>&mdash; Helge Thiessen (@HelgeThiessen) <a href="https://twitter.com/HelgeThiessen/status/618350302002065408">7. Juli 2015</a></blockquote></center>

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Gleichzeitig sollte noch das Essen einer Banane verboten werden. <a href="https://twitter.com/hashtag/hotpantsverbot?src=hash">#hotpantsverbot</a></p>&mdash; Jois F. (@joisfox) <a href="https://twitter.com/joisfox/status/618350263657754625">7. Juli 2015</a></blockquote></center>

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Wie ich den liberalen Geist in den letzten Monaten vermisst habe... Gegen ein <a href="https://twitter.com/hashtag/hotpantsverbot?src=hash">#hotpantsverbot</a> an öffentlichen Schulen!</p>&mdash; Marcell Menzel (@KaiserBaru) <a href="https://twitter.com/KaiserBaru/status/618350127393206272">7. Juli 2015</a></blockquote></center>

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Hotpants und Co sind auch in Berufsleben weitestgehend Tabu! Warum dann nicht auch in der Schule? <a href="https://twitter.com/hashtag/hotpantsverbot?src=hash">#hotpantsverbot</a></p>&mdash; Honka (@Honkalonka) <a href="https://twitter.com/Honkalonka/status/618349967661527040">7. Juli 2015</a></blockquote></center>

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Und wisst ihr was? Männer und Jungs sind keine triebgesteuerten Volldeppen. <a href="https://twitter.com/hashtag/hotpantsverbot?src=hash">#hotpantsverbot</a></p>&mdash; Ann (@Bittersuesz) <a href="https://twitter.com/Bittersuesz/status/618349785221828608">7. Juli 2015</a></blockquote></center>

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Nachdem das mit dem <a href="https://twitter.com/hashtag/hotpantsverbot?src=hash">#hotpantsverbot</a> durch ist, müssen wir mal über das Verhalten von Deutschen in der Sauna reden. <a href="https://twitter.com/hashtag/handtuchverbot?src=hash">#handtuchverbot</a></p>&mdash; Niklas (@salkin) <a href="https://twitter.com/salkin/status/618350602096111616">7. Juli 2015</a></blockquote></center>

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Wieso regen sich eigentlich kaum Jungs und Männer über die auf sie bezogenen Unterstellungen auf, die mit dem <a href="https://twitter.com/hashtag/hotpantsverbot?src=hash">#hotpantsverbot</a> einhergehen?</p>&mdash; Ann (@Bittersuesz) <a href="https://twitter.com/Bittersuesz/status/618353161452056576">7. Juli 2015</a></blockquote></center>

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Wenn männl. Lehrer nicht richtig arbeiten können, weil Mädchen Hotpants tragen, liegt das Problem nicht bei der Kleidung... <a href="https://twitter.com/hashtag/hotpantsverbot?src=hash">#hotpantsverbot</a></p>&mdash; Tina (@sacromontina) <a href="https://twitter.com/sacromontina/status/618358999348584448">7. Juli 2015</a></blockquote></center>

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen