zur Navigation springen

Zu viele Aids-Fälle : HIV-Test für zu Hause - Ministerium prüft Zulassung von Schnelltests

vom

HIV ist heute kein Todesurteil mehr – doch aus Scham lassen sich viele zu spät testen. Ein Schnelltest könnte Abhilfe verschaffen.

shz.de von
erstellt am 09.Mai.2017 | 07:57 Uhr

Berlin | HIV-Test zu Hause: Was in Großbritannien und Frankreich schon legal ist, könnte auch in Deutschland bald möglich sein. „In Europa sind seit kurzer Zeit erstmals Schnelltests mit einer CE-Kennzeichnung erhältlich, die wesentlich genauer und einfacher zu handhaben sind als frühere Tests“, sagt Susanne Wackers, Referentin beim Bundesgesundheitsministerium. Aktuell werde geprüft, ob dies zu einer Änderung der bisherigen Bewertung führen könne.

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland ist seit rund zehn Jahren weitgehend stabil. Sie nimmt aber nicht ab. Insgesamt 84.700 Menschen leben in Deutschland nach RKI-Schätzungen mit HIV, 28.100 sind an den Folgen gestorben. Seit 20 Jahren ist die Diagnose kein Todesurteil mehr. Medikamente verhindern, dass Aids ausbricht.

Bisher dürfen HIV-Schnelltests in Deutschland nur an Ärzte, medizinische Laboratorien und Einrichtungen wie Behörden verkauft werden. Die Deutsche Aids-Hilfe hofft noch in diesem Jahr auf eine Zulassung für die Abgabe in Apotheken und ausgewiesenen HIV-Beratungsstellen. „Wir können mit diesem Test Menschen erreichen, die aus Scham oder Angst bisher den Weg zum Arzt oder zu einer Teststelle scheuen“, sagte Holger Wicht, Sprecher der Deutschen Aids-Hilfe in Berlin.

Die Vereinten Nationen haben sich zum Ziel gesetzt, die Aids-Epidemie bis 2030 zu beenden. Die Aids-Hilfe will dieses Ziel für Deutschland früher erreichen. An diesem Freitag will sie eine neue Kampagne starten, die für möglichst frühe HIV-Tests wirbt. Ziel ist es, dass vom Jahr 2020 an in Deutschland niemand mehr an Aids erkrankt.

Nach den jüngsten Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) für 2015 wurde bei rund 3900 Menschen in Deutschland erstmals HIV diagnostiziert. Bei rund 1200 von ihnen liegt die Ansteckung allerdings viele Jahre zurück - dementsprechend fortgeschritten ist die Erkrankung des Immunsystems. Nach RKI-Schätzungen leben insgesamt 12.600 Menschen unwissentlich mit dem HI-Virus. Die Mehrzahl von ihnen sind schwule Männer. Das HI-Virus trifft aber auch nach wie vor zu kleineren Teilen bi- und heterosexuelle Männer, Frauen sowie Drogensüchtige. „Oft ohne es zu wissen können sie HIV an Sex-Partner weitergeben“, sagt Wicht. „Sie bringen sich aber vor allem selbst um gute Behandlungschancen.“ Denn HIV lässt sich heute wie eine chronische Krankheit behandeln. Das fortgeschrittene Stadium Aids aber kann immer noch tödlich enden.

„Viele Menschen gehen selbst bei eigenen Gedanken an eine HIV-Infektion nicht zum Arzt“, berichtet Wicht. „Und auch viele Hausärzte haben HIV bei Symptomen wie massivem Gewichtsverlust oder bestimmten Lungenentzündungen oft nicht als mögliche Ursache auf dem Schirm.“ Ein Arzt muss für einen HIV-Test rechtlich die Erlaubnis eines Patienten haben, wenn er zum Beispiel Blutwerte checken will. „Ärzte sind da aber meist zu wenig offensiv“, sagt Wicht. „Viele scheuen die Frage nach HIV, weil sie ihren Patienten nichts unterstellen wollen.“

Diese Lücke soll der Selbsttest füllen. Die Aids-Hilfe stand ihm anfangs skeptisch gegenüber, weil die ersten Modelle für Laien schwer anzuwenden waren - und die Ergebnisse wenig zuverlässig. Inzwischen funktionieren die Tests, die bereits seit 2015 in Großbritannien und seit 2016 in Frankreich in Apotheken für rund 25 Euro verkauft werden, wie ein Blutzucker-Check bei Diabetikern. Nach einem kleinen Pieks in den Finger wird der Blutstropfen auf ein Stäbchen aufgetragen. Nach kurzer Zeit zeigt sich das Ergebnis in Linienform. Bei zwei Linien liegt eine HIV-Infektion vor.

„In Frankreich sind 2016 bereits rund 145.000 Stück verkauft worden“, berichtet Test-Experte Michael Tappe von der Aids-Hilfe. Studien aus Australien, wo es den Selbsttest schon mehrere Jahre zu kaufen gebe, zeigten Erfolge. „Den haben viele Menschen gekauft, die sonst nicht zum Arzt gegangen wären“, ergänzt Tappe. Auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) beobachte die Entwicklungen in Großbritannien und Frankreich mit Interesse, sagte Sprecherin Marita Völker-Albert. Die Behörde sei in die Neubewertung des Tests beim Bundesgesundheitsministerium mit eingebunden.

Anfangs habe es bei der Aids-Hilfe Bedenken gegeben, ob Menschen bei einem Test zu Hause mit einer HIV-Diagnose klarkämen, sagt Tappe. „Es gab bisher aus anderen Ländern aber keine Berichte über dramatische Reaktionen wie Suizidversuche.“ Als Hilfsangebot hält er es für sinnvoll, seriöse Beratungsnummern direkt mit auf die Testpackungen zu drucken. „Wir überlegen auch, ob wir die Tests in unseren Beratungsstellen anbieten - wenn sie zugelassen werden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen