zur Navigation springen

NDR-Moderator : Hinnerk Baumgarten auf Mallorca verprügelt

vom

Hinnerk Baumgarten ist während eines Kurztrips auf Mallorca von Touristen verprügelt worden. Die Angreifer verletzten ihn so stark, dass er zwischenzeitlich ohnmächtig wurde.

shz.de von
erstellt am 20.Apr.2017 | 11:16 Uhr

S'Arenal | Eigentlich wollte NDR-Moderator Hinnerk Baumgarten mit seiner Tochter und Freunden die freien Tage in der Sonne Mallorcas genießen. Doch dann kam alles anders als geplant. Wie der NDR auf Facebook berichtet, wurde der gebürtige Hannoveraner auf der Insel von Touristen angegriffen. Hier spricht Baumgarten selbst über die Prügelattacke.

„Das darf doch nicht wahr sein. Hinnerk Baumgarten wollte im Urlaub einen Streit schlichten und wurde dabei selbst verletzt. Es geht ihm den Umständen entsprechend. Wir denken an Dich, Hinnerk, und wünschen Dir alles Gute“, schreibt der NDR am Mittwochabend auf der Facebookseite seiner Sendung „DAS!“. Was war passiert?

Der Bild-Zeitung gab Baumgarten, der seit 2006 „DAS!“ moderiert, zu dem Vorfall ein Interview. Fotos - eines teilte „DAS!“ bei Twitter - zeigen ihn im OP-Leibchen mit Halskrause und blutverschmierter Nase.

 

Gemeinsam mit seiner Tochter und einem befreundeten Paar habe er die Partymeile besucht, erzählt Baumgarten der Zeitung. Als er am Ballermann 6 einen Wildpinkler entdeckt, spricht er ihn an und fordert ihn auf, den Strand zu verlassen.

Doch, statt zu gehen, soll der Tourist mit einem Begleiter zugeschlagen und anschließend auf Baumgarten eingetreten haben. Der 49-Jährige wird zwischenzeitlich ohnmächtig. Nach der Attacke flüchten die Täter, werden aber wenig später von Touristen geschnappt. Der NDR-Moderator kommt mit einer Gehirnerschütterung, Prellungen, einer angeknacksten Nase, Kieferverletzungen sowie mehreren angebrochenen Zähnen ins Krankenhaus. Auf dem roten Sofa seiner NDR-Sendung „DAS!“ will er am Montag trotzdem wieder sitzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen