ARD-Krimi um 20.15 Uhr : Heute im „Polizeiruf 110“: Deutsch-polnisches Gefühlschaos

<p>Finden einen wichtigen Zeugen: die Kommissare Olga Lenski (Maria Simon, re.) und Adam Raczek (Lucas Gregorowicz, Mitte).</p>

Finden einen wichtigen Zeugen: die Kommissare Olga Lenski (Maria Simon, re.) und Adam Raczek (Lucas Gregorowicz, Mitte).

Wie zuletzt in Rostock dreht sich auch der neue „Polizeiruf“ um einen alten Mordfall, der nie gelöst werden konnte.

shz.de von
25. November 2018, 14:36 Uhr

Vor 15 Jahren verschwand die junge Julia Sikorska spurlos. Sie war kurz zuvor mit ihrer Mutter Katarzyna (Lina Wendel) aus Polen nach Deutschland gekommen, nachdem diese sich von ihrem Mann (Krzysztof Franieczek) getrennt und den Frankfurter Arzt Gerd Heise geheiratet hatte (Götz Schubert).

Die Kommissare Lenski und Raczek (Maria Simon, Lucas Gregorowicz) aus Frankfurt/Oder stoßen jetzt auf den „Fall Sikorska“, weil im Umfeld der Heises erneut ein Mädchen verschwunden ist. Paula Borchert, das Au-pair-Mädchen von Heises Sohn Leo (Jan Krauter). Doch diesmal findet sich die Kleine. Tot, angeschwemmt am Ufer der Oder.

Stellt sich die Frage: Hängen die beiden Vermisstenfälle etwa zusammen? So verwinkelt Bernd Lange (Buch) diese Mordgeschichte auch angelegt hat, so schnell ahnen wir Zuschauer, wer der Übeltäter ist. Vorausgesetzt, wir verlieren nicht die Übersicht über all die Familien-, Freundschafts- und Liebesverhältnisse im Umfeld der Familie Heise, die uns Regisseur Stefan Kornatz genüsslich zelebriert. Und das sogar zweisprachig – als deutsch-polnisches Gefühlschaos.

Weiterlesen: Tatort-Vorschau – Die Ermittler sehen Sie in den nächsten Wochen (Galerie)

Dieser „Polizeiruf“ ist klug gestrickt und sauber durcherzählt. Dennoch prickelt er nicht. Weil die Handlung kaum Dynamik hat und sich zu sehr in Vernehmungen, Gejammer und Streit erschöpft. Und weil die Vielzahl der Figuren schablonenhaft bleiben.

So glänzt in diesem „Polizeiruf“ nur das mittlerweile gut durchgebratene Kripo-Duo Lenski und Raczek, das sehr souverän im Oder-Grenzgebiet agiert. Wie überhaupt der Alltag im Zwei-Sprachen-Biotop erneut sehr gefühlsecht und erdverbunden inszeniert ist. Fast wie in „Lichter“ von Hans-Christian Schmid (2003). Weshalb dieser wohl auch als Co-Autor zu diesem „Polizeiruf“ hinzugezogen wurde. Zumindest das hat sich gelohnt.

„Polizeiruf 110 – Der Fall Sikorska“, Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen