zur Navigation springen

Prinzessin Leia aus „Star Wars“ : Herzstillstand - Sorge um Carrie Fisher

vom

Als Prinzessin Leia wurde sie mit „Star Wars“ berühmt: Carrie Fisher ist nach einer Herz-Attacke im Krankenhaus.

shz.de von
erstellt am 24.Dez.2016 | 09:58 Uhr

Die US-Schauspielerin Carrie Fisher (60) hat auf einem Flug von London nach Los Angeles einen schweren Herzanfall erlitten. Das berichteten US-Medien am Freitag berichteten. Rettungssanitäter hätten bei einer Passagierin am Flughafen Wiederbelebungsversuche durchgeführt, teilte die Flughafenpolizei der Deutschen Presse-Agentur mit. Sie sei dann in ein Krankenhaus gebracht worden.

Nach Mitteilung der Fluggesellschaft United Airlines hatten die Flugbegleiter Alarm geschlagen, weil eine Passagierin „nicht reagiert“ habe. Die „Star Wars“-Darstellerin befinde sich in einem kritischen Zustand, berichtete die „Los Angeles Times“. Das Promi-Portal „TMZ.com“ sprach von einem „massiven Herzinfarkt“. Der Notfall soll sich am Ende des elfstündigen Flugs kurz vor der Landung in Kalifornien ereignet haben.

Freunde und Kollegen reagierten bestürzt. „Ich bitte alle darum, einen Moment innezuhalten und an sie zu denken“, schrieb Schauspieler William Shatner auf Twitter.

„Gedanken und Gebete für unsere Freundin und jedermanns Lieblingsprinzessin“, twitterte „Star Wars“-Schauspieler Peter Mayhew.

 

„Wir senden Carrie Fisher unsere ganze Liebe“, schrieb Mark Hamill, der in der Sternen-Krieger-Saga die Figur Luke Skywalker spielte.

 

Fisher ist vor allem durch ihre Rolle als Prinzessin Leia aus der „Star Wars“-Serie bekannt. 2015 kehrte sie in „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ in ihrer ikonischen Rolle auf die Leinwand zurück. Die Tochter der Hollywood-Schauspielerin Debbie Reynolds (84) und des Sängers Eddie Fisher (1928 - 2010) spielte auch in Filmen wie „Blues Brothers“, „Harry und Sally“ und „Lieblingsfeinde - Eine Seifenoper“ mit. Kürzlich hatte sie ihre Autobiografie „The Princess Diarist“ veröffentlicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen