zur Navigation springen

Frühlingstipps : Hallo Frühling – So gelingt der Start

vom

Ob Auto, Rasen oder Fahrrad – viele Dinge brauchen im Frühjahr besondere Aufmerksamkeit. Was Sie nun erledigen sollten.

shz.de von
erstellt am 10.Apr.2015 | 19:48 Uhr

Lieblingsplatz im Freien

Ein gedeckter Tisch steht in einem Garten.
Ein gedeckter Tisch steht in einem Garten. Foto: Imago/Martin Bäuml Fotodesign
 

Ob kleine Terrasse, enger Balkon oder großer Garten – machen Sie ihren Lieblingsplatz im Freien frühlingsfit. Zunächst gilt es, die Spuren des Winters zu beseitigen: das letzte Laub harken, den störenden Grünbelag entfernen und beschädigte Pflanzenkübel entsorgen. Danach werden die Gartenmöbel unter die Lupe genommen: Ist ein neuer Anstrich nötig? Müssen die Möbel geschliffen werden? Sind die Auflagen der Möbel in Ordnung? Planen Sie einen Besuch in der Gärtnerei ein, um ihre Kübel und Beete neu zu bestücken. Für eine schöne Beleuchtung an ersten lauschigen Abenden im Freien eignen sich besonders bunte Laternen, die sich zum Beispiel in die Bäume hängen lassen.

Winterkleidung richtig lagern

Kleidungsstücke hängen an einer Stange.
Kleidungsstücke hängen an einer Stange. Foto: Imago/eyevisto
 

Gestrickte Pullover, warme Wintermäntel, gefütterte Stiefel und dicke Schals – die Winterkleidung hat ausgedient. Gut verpackt in Tüten und Kisten kann die warme Garderobe auf dem Dachboden oder im trockenen Keller auf den Winter 2016 warten. Aber vorsichtig vor Motten – die lieben besonders getragene Kleidung, an denen sich Hautschüppchen befinden. Vor dem Einlagern der geliebten Winterkleidung gilt es daher, alles gründlich zu waschen. Als zusätzlicher Schutz vor Motten eignen sich kleine Lavendelsäckchen, die zu den Kleidungsstücken gelegt werden. Motten können den Geruch nicht leiden und suchen sich dann andere Opfer. Nach dem Einlagern der warmen Garderobe gilt es den Kleiderschrank mit luftiger Kleidung zu füllen, die erste Frühlingsgefühle hervorrufen.

Extra Pflege fürs Auto

Nach dem Winter ist eine gründliche Reinigung des Fahrzeugs wichtig.
Nach dem Winter ist eine gründliche Reinigung des Fahrzeugs wichtig. Foto: Imago/Westend61
 

Kälte, Schneematsch, Salz und Schmutz – der Winter hat auch an den Autos Spuren hinterlassen. Mit Beginn des Frühlings sollten Autofahrer ihrem Gefährt deshalb besondere Aufmerksamkeit schenken. Eine ausgiebige Autowäsche, um das Salz und den Dreck loszuwerden, ist daher Pflicht. Ist der Lack erst sauber, sollte der Wagen nach Roststellen untersucht werden. Eine schnelle Ausbesserung der einzelnen rostigen Stellen verhindert, dass sich der Rost weiter ausbreitet.

Winterreifen adé

Der Wechsel von Winter- auf Sommerreifen.
Der Wechsel von Winter- auf Sommerreifen. Foto: Imago/CHROMORANGE
 

Die bekannte Faustregel „Von O(ktober) bis O(stern)“ geht 2015 nicht ganz auf. In der diesjährigen Woche vor dem Osterfest am 5. und 6. April 2015 wurden einige Orte in Schleswig-Holstein von einer zentimeterdicken Schneedecke überrascht – an Sommerreifen war da noch nicht zu denken. Und auch jetzt – nach Ostern – knabbern die Temperaturen nachts noch regelmäßig an der null Grad Celsius Marke. Mit einem Wechsel von Winter- auf Sommerreifen sollte generell so lange gewartet werden, bis die Temperaturen kontinuierlich über sieben Grad Celsius liegen und der letzte Frost auf jeden Fall vorbei ist.

Frühlingscheck fürs Fahrrad

Vor der ersten Fahrt ist der Fahrradcheck Pflicht.
Vor der ersten Fahrt ist der Fahrradcheck Pflicht. Foto: Imago/Westend61
 

Wenn das Fahrrad über die Wintermonate unbewegt im Keller herumgestanden hat, muss man vor der ersten Fahrt die wichtigsten Funktionen überprüfen: Sind die Bremsen in Ordnung? Funktioniert das Licht? Ist der Rahmen richtig fest? Sollte ein Lampe defekt sein, ist der nächste Gang zu einem Händler meist nicht weit und das Problem schnell behoben. Fallen jedoch größere Reparaturen, wie zum Beispiel das Einstellen der Schaltung, an, ist es ratsam, eine Fachwerkstatt aufzusuchen.

Gemüse anzüchten

Kübel mit Tomatenpflanzen stehen auf einer Terrasse.
Kübel mit Tomatenpflanzen stehen auf einer Terrasse. Foto: Imago/CHROMORANGE
 

Wer sich in diesem Jahr an selbstgezüchtetem Gemüse kulinarisch erfreuen möchte, muss jetzt aktiv werden. Ob aromatische Tomaten, knackige Möhren oder doch lieber bunter Salat – die Auswahl scheint unendlich. Die Aussaat der einzelnen Gemüsesorten kann sowohl im eigenen Garten, auf dem Balkon oder als auch auf der heimischen Fensterbank erfolgen. Als Aussaatbehälter eignen sich zum Beispiel leere Joghurtbecher. Vor allem Salate haben eine relativ kurze Kulturzeit und lassen sich ganz einfach selbst ziehen und ernten.

Schönheitskur für den Rasen

Ein Stück Rasen mit Gartengeräten.
Ein Stück Rasen mit Gartengeräten. Foto: Imago/Martin Bäuml Fotodesign
 

Die frühlingshaften Sonnenstrahlen lassen den Rasen sprießen und gedeihen – die knatternden Geräusche aus Nachbarsgarten beginnen wieder. Um Ihren Rasen nach dem Winter eine Schönheitskur zu verabreichen, hilft das Vertikutieren der Grünfläche. Störende Moospolster werden entfernt und die einzelnen Gräserwurzeln erhalten mehr Sauerstoff. Durch das Vertikutieren werden kahle Stellen in der Rasendecke sichtbar, die neu mit Samen bestreut werden können. Das Resultat: Der Rasen wird insgesamt dichter und strapazierfähiger.

Wasser marsch

Ein Wasserhahn in einer Buchsbaumhecke.
Ein Wasserhahn in einer Buchsbaumhecke. Foto: Imago/imagebroker
 

Außen gelegene Wasserhähne können mit kontinuierlichem Anstieg der Temperaturen wieder in Betrieb genommen werden. Vor dem ersten Anschalten gilt es zu überprüfen, ob die Leitungen im Winter Schaden genommen haben. Danach wird der Absperrhahn geöffnet und das Wasser fließt wieder durch die Leitungen. Beim ersten Öffnen des Wasserhahn im Freien ist Vorsicht geboten: Die angesammelte Luft muss zunächst aus dem Rohr entweichen, bevor das Wasser gleichmäßig aus dem Hahn fließen kann.

Dachrinnenreinigung

In der Dachrinne sammeln sich über die Wintermonate Laub und Zweige.
In der Dachrinne sammeln sich über die Wintermonate Laub und Zweige. Foto: Imago/CHROMORANGE
 

Altes Laub, kleine Zweige und angehäufter Schmutz – über die Wintermonate sammelt sich in den Dachrinnen rund um Haus Vieles an. Wenn die Dachrinnen verstopfen, kann der Regen nicht mehr sauber über die Rohre abfließen und rinnt die Hausfassade herunter. Die Feuchtigkeit zieht dabei tief ins Gemäuer oder den Putz ein – Schimmelbildung ist die Folge. Daher ist es notwendig, die Dachrinnen regelmäßig zu kontrollieren und gegebenenfalls von Laub und Zweigen zu befreien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen