zur Navigation springen

#LosChabosHermanos : Haftbefehl brät Hühnchen: Kommt „Los Pollos Hermanos“ nach Offenbach?

vom

In „Breaking Bad“ und „Better Call Saul“ speiste der Hühnchengrill ein Drogenimperium. Was in Offenbach geschehen soll, bleibt mysteriös.

shz.de von
erstellt am 12.Jun.2017 | 12:53 Uhr

Offenbach | Was hat „Hafti“ mit Hühnchen zu tun? Bald eine ganze Menge, glaubt man einem auf Youtube veröffentlichten Werbevideo. „Ich lass die Hühnchen aus dem Stall“, skandiert der Rapper da und kündigt an, eine Fast-Food-Restaurant in seiner Heimatstadt Offenbach zu eröffnen. Und weil Haftbefehl eben Haftbefehl ist, soll es offenbar eine Filiale der berühmt-berüchtigten Kette „Los Pollos Hermanos“, bekannt als Drogenumschlagplatz und Geldwaschanlage aus den Serien „Breaking Bad“ und „Better Call Saul“, werden.

Der Zeitpunkt dieser Ankündigung wurde wohl nicht ganz zufällig gewählt. Die neuen Folgen der dritten Staffel der Netflix-Serie „Better Call Saul“ werden derzeit im Wochentakt veröffentlicht. In der aktuellen Staffel taucht erstmals der Lieblingsbösewicht vieler „Breaking Bad“-Anhänger, „Los Pollos Hermanos“-Gründer Gus Fring wieder auf.  

Auch auf Facebook kündigt der Rapper unter dem Hashtag #LosChabosHermanos seine Zukunft als Franchise-Nehmer an. Demnach sollen sich am kommenden Mittwoch in Offenbach die Tore zu Deutschlands erstem „Los Pollos Hermanos“ öffnen – Essen und Trinken sollen an dem Tag gratis ausgegeben werden. Zu einem entsprechenden Facebook-Event haben inzwischen rund 4500 Nutzer zugesagt.

Was wirklich dahinter steckt, bleibt jedoch fraglich. Ein deutsches „Los Pollos Hermanos“ wird es wohl auch weiterhin nicht geben. Zwar existieren in den USA vereinzelt Restaurants der sonst fiktiven Kette, jedoch sind diese als zeitlich begrenzt geöffnete Pop-Up-Stores angelegt – und zwar ausschließlich, um für die aktuelle Staffel von „Better Call Saul“ zu werben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen