Berlin : Haftanstalt Plötzensee: Weitere Gefangene aus Gefängnis geflohen

Blick auf die Gefängnismauer und zwei Wachtürme der Justizvollzugsanstalt Plötzensee in Berlin.
Blick auf die Gefängnismauer und zwei Wachtürme der Justizvollzugsanstalt Plötzensee in Berlin.

Zwischen Weihnachten und Neujahr sind insgesamt neun Männer aus dem offenen Vollzug entwichen.

shz.de von
02. Januar 2018, 17:36 Uhr

Berlin | Nach der Flucht von mehreren Häftlingen aus dem Berliner Gefängnis Plötzensee wird die Kritik an Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) immer lauter. Die Opposition forderte am Dienstag erneut seinen Rücktritt. Auch aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kamen deutliche Vorwürfe. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) gab sich aber gelassen und teilte mit: „Der Justizsenator wird diesen Sachverhalt genau untersuchen. Wir erwarten im Senat seinen Bericht.“

Auf dem Videostandbild einer Überwachungskamera an der Justizvollzugsanstalt Plötzensee in Berlin ist der Ausbruch (links) zu sehen. Vier Gefangene flohen durch einen aufgebrochenen Lüftungsschlitz in der Gefängniseigenen Werkstatt.
Senatsverwaltung für Justiz Berlin/dpa
Auf dem Videostandbild einer Überwachungskamera an der Justizvollzugsanstalt Plötzensee in Berlin ist ein Ausbruch (l) zu sehen. Vier Gefangene flohen durch einen aufgebrochenen Lüftungsschlitz in der Gefängniseigenen Werkstatt. Senatsverwaltung für Justiz Berlin/dpa

Am Dienstag teilte Behrendt mit, dass aus der Haftanstalt Plötzensee in den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr noch mehr Häftlinge geflohen waren als bisher bekannt war. Insgesamt war von neun Männern die Rede. Allerdings brachen nur vier von ihnen aus. Die anderen fünf entwichen aus dem sogenannten offenen Vollzug, bei dem Gefangene tagsüber außerhalb der JVA arbeiten dürfen und die Sicherheitsvorkehrungen lange nicht so streng sind wie im üblichen Gefängnis. Inzwischen stellte sich ein Mann und einen fasste die Polizei. Nach den fehlenden sieben Männern sucht die Polizei.

Behrendt verwies darauf, dass allein im vergangenen Jahr 42 Häftlinge aus dem offenen Vollzug in Plötzensee entwichen seien. Dabei ging es demnach vor allem um Menschen mit sogenannten Ersatzfreiheitsstrafen, die verhängt werden, wenn jemand eine Geldstrafe nicht bezahlen kann. Oft sind das Schwarzfahrer und keine Schwerkriminellen. Auch in den Jahren davor gab es zwischen 10 und 43 „Entweichungen“.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Florian Graf kritisierte: „Rot-Rot-Grün feiert Tage der offenen Tür für Gefangene. Justizsenator Behrendt hat das Prinzip des Vollzugs nicht verstanden. Die Verurteilten müssen einsitzen und sollten nicht draußen sein.“ Der Regierende Bürgermeister müsse den Senator entlassen.

Der SPD-Abgeordnete Tom Schreiber twitterte: „Die #JVA #Plötzensee erinnert mich immer mehr an ein #Hostel. Dafür war und ist sie aber nicht bestimmt.“

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen