zur Navigation springen

Nach Hochhausbrand : Grenfell Tower in London: Opferzahl steigt auf 30

vom

Das Feuer im Grenfell Tower schwelt weiter. Freunde und Angehörige suchen mit zunehmender Verzweiflung nach Vermissten.

London | Es waren dramatische Bilder: Mitten in London steht ein Hochhaus lichterloh in Flammen. Nach neuesten Erkenntnissen vom Freitag sind bei dem Unglück im Grenfell Tower 30 Menschen gestorben. Zuvor hatten die Behörden nicht ausgeschlossen, dass die Zahl der Todesopfer noch in den dreistelligen Bereich steigen könnte. Berichten zufolge lebten zwischen 400 und 600 Menschen in dem 24 Stockwerke hohen Sozialbau. Bisher waren 17 Opfer bestätigt. 24 Menschen wurden am Freitag noch in Krankenhäusern der britischen Hauptstadt behandelt. Die Lage von zwölf Patienten sei derzeit kritisch, teilte die Gesundheitsbehörde mit.

<p>Das Feuer breitete sich mit einer rasenden Geschwindigkeit aus. </p>

Das Feuer breitete sich mit einer rasenden Geschwindigkeit aus.

Foto: Guilhem Baker/dpa

Das Feuer war in der Nacht zum Mittwoch ausgebrochen, am frühen Freitagmorgen stand das Gebäude mit mehr als 20 Stockwerken und 120 Appartements noch in Flammen. Dutzende Menschen wurden von der Feuerwehr aus den Flammen gerettet, anderen gelang selbst die Flucht. Freunde und Verwandte suchen mit Postern und in den sozialen Medien zunehmend verzweifelt nach Vermissten.

Der ausgebrannte Grenfell Tower in London am Freitag.
Der ausgebrannte Grenfell Tower in London am Freitag. Foto: dpa
 

Auch am Freitag war der Einsatz der Feuerwehr noch nicht beendet. Das Feuer im Grenfell Tower ist Augenzeugenberichten zufolge noch nicht vollständig gelöscht. Rettungsteams suchen mit Drohnen und Spürhunden nach weiteren Opfern. Die Feuerwehr musste die Suche nach weiteren Opfern im ausgebrannten Hochhaus am Donnerstagvormittag abbrechen. Die Ränder des Gebäudes seien strukturell nicht sicher, sagte Feuerwehrchefin Dany Cotton. „Ich schicke keine Feuerwehrleute da rein.“ Die Feuerwehr habe bis dahin alle 24 Stockwerke kurz durchsuchen können. Für eine gründlichere Suche müssten vor allem die oberen Stockwerke erst gesichert werden.

Die Rauchwolke des Hochhaus-Feuers steigt in den Londoner Himmel.

Die Rauchwolke des Hochhaus-Feuers steigt in den Londoner Himmel.

Foto: dpa

Alle Bewohner des Hochhauses sollen bis zum Wochenende eine neue Wohnung erhalten, sagte Megan Hession von der Bezirksverwaltung in Kensington und Chelsea. Zahlreiche Menschen hatten auch die vergangene Nacht noch in Turnhallen und Hotels verbracht.

Rückblick: Was war am Mittwoch passiert?

Rettungskräfte kämpften am Mittwoch über Stunden unermüdlich gegen das Feuer und brachten 65 Bewohner des Grenfell Towers in Sicherheit. Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben nach wenigen Minuten bei dem brennenden Hochhaus. Der erste Notruf sei am Mittwoch um 0.54 Uhr eingegangen, teilte die Feuerwehr in einem Statement bei Facebook mit. Die ersten Löschtrupps seien in weniger als sechs Minuten vor Ort gewesen.

Einer von 200 Feuerwehrleuten, die mit 40 Löschfahrzeugen bei dem Brand im Einsatz waren.

Einer von 200 Feuerwehrleuten, die mit 40 Löschfahrzeugen bei dem Brand im Einsatz waren.

Foto: Steve Paston/dpa

Was ist bislang über die Brandursache bekannt?

Die Ursache des Brands ist unklar. Nach Angaben von Scotland Yard handelt es sich bei dem Hausbrand nicht um einen Terroranschlag. Das teilte eine Polizeisprecherin am Mittwoch mit. Die Polizei geht auch nicht von Brandstiftung aus. „Es gibt zu diesem Zeitpunkt keinerlei Hinweise darauf, dass das Feuer mit Absicht gelegt wurde“, sagte Stuart Cundy von Scotland Yard am Freitag.

Die Baufirma Rydon zeigt sich schockiert vom Hochhausbrand. Sie war für die Sanierung des 24-stöckigen Grenfell Towers zuständig. Alle erforderlichen Kontrollen, Bestimmungen im Brandschutz und sonstigen Sicherheitsstandards seien eingehalten worden, teilt die Firma mit. Bewohner und Nachbarn des Hauses hatten unzureichende Sicherheitsmaßnahmen im Grenfell Tower kritisiert.

Wo brannte es genau?

Das Hochhaus steht mitten im Herzen Londons, nicht weit vom bekannten Hyde Park entfernt.

Mitten im Herzen Londons steht der Green Tower.

Mitten im Herzen Londons steht der Green Tower.

Foto: shz.de, Screenshot: Google Maps

Könnte es noch Überlebende geben?

Die Polizei rechnete am Mittwochabend nicht mehr damit, weitere Überlebende in dem Gebäude zu finden. „Leider erwarte ich nicht, dass es noch mehr Überlebende geben wird“, sagte Stuart Cundy von der Londoner Polizei. Einige Menschen würden aber noch immer vermisst. Eine genaue Zahl nannte Cundy nicht.

Michael Paramasivan und seine Tochter Thea Kavanagh konnten aus dem in Flammen stehenden Hochhauses fliehen.

Michael Paramasivan und seine Tochter Thea Kavanagh konnten aus dem in Flammen stehenden Hochhauses fliehen.

Foto: Rick Findler/dpa
 

Menschen seien aus dem brennenden Gebäude gesprungen. Trümmerteile flogen aus dem Gebäude, wie ein dpa-Reporter berichtete. Hin und wieder knallte es in dem Gebäude. Dennoch konnten Feuerwehrleute 65 Menschen aus dem Gebäude retten. Die Brandschützer hätten alle 24 Stockwerke des Gebäudes erreicht, sagte ein Sprecher am Mittwochabend.

Wie geht es weiter?

Londons Bürgermeister Sadiq Khan spricht von einem „bedeutenden Vorfall“ - eine Bezeichnung der britischen Behörden für eine Lage, die besondere Vorkehrungen durch einen oder mehrere Rettungsdienste erfordert.

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan (M), bei einer Schweigeminute für die Opfer des Hochhausbrandes in London.

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan (M), bei einer Schweigeminute für die Opfer des Hochhausbrandes in London.

Foto: Nick Ansell/dpa
 

Er verspricht angesichts des Brandes umfassende Aufklärung. „Es wird im Laufe der nächsten Tage viele Fragen zur Ursache dieser Tragödie geben und ich möchte den Londonern versichern, dass wir dazu alle Antworten bekommen werden“, teilt Khan über Twitter mit. Die entsetzlichen Bilder hätten ihn schwer getroffen. Die Feuerwehr müsse mit einer Lage klar kommen, die sich ständig verändere.

 

Die britische Premierministerin Theresa May ist nach eigenen Worten „tief betroffen von den tragischen Todesfällen“. Das teilte sie am Mittwoch in der britischen Hauptstadt mit. Bei dem Feuer waren mehrere Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden.

Wie viele Einsatzkräfte waren vor Ort?

Die Feuerwehr waren nach eigenen Angaben mit 200 Leuten und 40 Löschfahrzeugen im Einsatz. Auch am Freitag ging die Arbeit der Rettungskräfte vor Ort weiter.

Ein Mitarbeiter der Feuerwehr berichtete am Mittwoch, die Arbeit sei extrem hart und die Bedingungen sehr schwierig. „Das ist ein großer und sehr schwerwiegender Vorfall.“  Man habe zahlreiche Helfer und Spezialisten entsandt.

Mehrere Feuerwehrleute sind bei dem Brand verletzt worden. Es handle sich aber um kleinere Verletzungen, sagte Feuerwehrchefin Dany Cotton. Ihr großer Einsatz bei den Lösch- und Rettungsarbeiten ehre die Männer und Frauen des Brandschutzes.

Die Löscharbeiten mit Atemmaske im Hochhaus sind extrem anstregend.

Die Löscharbeiten mit Atemmaske im Hochhaus sind extrem anstregend.

Foto: Matt Dunham/dpa
 

„In meinem 25 Jahren als Feuerwehrfrau habe ich noch nie etwas von solchem Ausmaß gesehen“, sagte die Londoner Feuerwehrchefin Dany Cotton.

Feuerwehrleute ruhen sich aus.

Feuerwehrleute ruhen sich aus.

Foto: Matt Dunham/dpa
 

Wie reagierte die Öffentlichkeit?

Die britische Königin Elizabeth II. hat den Opfern des verheerenden Hochhausbrands in London ihre Anteilnahme ausgedrückt. Ihre Gedanken und Gebete seien bei den Familien, die bei dem Feuer im Grenfell Tower Angehörige verloren hätten, und bei den vielen Menschen, die schwer verletzt im Krankenhaus lägen, teilte der Buckingham-Palast am Donnerstag mit. Es sei ermutigend, zu sehen, wie viele Freiwillige nun zur Hilfe kämen.

Der Brand überschattet an diesem Tag alles in London.

Der Brand überschattet an diesem Tag alles in London.

Foto: Jonathan Brady/dpa
 

Der britische Fernsehkoch Jamie Oliver hat den Opfern des Hochhausbrandes ein Gratisessen in seinem nahe gelegenen Restaurant angeboten. „Essen und Trinken gibt es umsonst. Sprechen Sie einfach meinen Manager Juan an und wir werden Sie umsorgen“, sagte der 42-Jährige am Mittwoch bei Instagram. Die Jamie's-Italian-Kette von Oliver hat ein Restaurant im Westfield-Einkaufszentrum in der Nähe des Unglücksorts.

 
Menschen zünden vor der Notting Hill Methodist Church in London Kerzen an im Gedenken an die Opfer durch den Brand im Grenfell Tower.

Menschen zünden vor der Notting Hill Methodist Church in London Kerzen an im Gedenken an die Opfer durch den Brand im Grenfell Tower.

Foto: Dominic Lipinski/dpa
 

Nach Angaben des Stadtbezirks Royal Borough of Kensington and Chelsea sind in dem Hochhaus 120 Wohnungen. Der Wohnblock wurde 1974 errichtet und umfassend modernisiert.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jun.2017 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen