zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern : Gewittersturm verwüstet Alleen in Suckow an der A24

vom

Ein Unwetter hat in dem kleinen Ort gewütet. Bäume wurden entwurzelt. Größere Schäden gab es aber nicht.

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2017 | 14:18 Uhr

Suckow | Durch den mecklenburgischen Ort Suckow ist ein Unwetter gefegt. Ein Gewitter mit starken Böen hat nach Angaben der Polizei am Dienstagabend diverse Bäume in dem Ort im Landkreis Ludwigslust-Parchim nahe der Autobahn 24 umgeknickt. Auch einige Dächer und ein Spielplatz wurden beschädigt. „Zum Glück wurde niemand verletzt“, berichtete Bürgermeister Jürgen Kühl am Mittwoch. Zwei Alleen aus Linden und Kastanien wurden in dem 400-Einwohner-Ort in Mitleidenschaft gezogen. Den Gesamtschaden schätzt der Bürgermeister auf mehrere 10.000 Euro. Ob es sich eventuell um einen Tornado gehandelt hat oder eine Fallböe für die Schäden verantwortlich ist, ist noch unklar.

Im Juni 2015 verwüstete ein Tornado die Kleinstadt Bützow. Damals wurde eine Radfahrerin schwer verletzt, 30 Menschen wurden leicht verletzt. In nur zehn Minuten entstanden allein Gebäudeschäden in Höhe von etwa 40 Millionen Euro.

Bisher seien zwölf umgestürzte Bäume gezählt worden. Viele weitere wurden in Mitleidenschaft gezogen. „Eine Kastanienallee sieht aus wie ein gerupftes Huhn.“ Bei einem Landwirtschaftsbetrieb am Ortsrand wurden zwei Stalldächer beschädigt. Auch Autos waren betroffen. Feuerwehren hätten bis tief in die Nacht die von Bäumen blockierte Durchfahrtsstraße freiräumen müssen, sagte der Bürgermeister. In den Nachbarortsteilen sei nichts passiert.

Wetterexperte Stefan Kreibohm vom privaten Wetterdienst Meteomedia sprach von einem lokalen Unwetter. „Wenn Laubbäume, die jetzt mit ihren Blättern eine große Angriffsfläche bieten, so umstürzen, dann dürfte die Sturmböe mehr als 100 Stundenkilometer gehabt haben.“ Nach seinen Angaben gibt es aber keine Belege dafür, dass es bei dem Sturm um einen Tornado gehandelt hat.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen