zur Navigation springen

Italien : Frau verschwindet von Kreuzfahrtschiff – Deutscher Ehemann in U-Haft

vom

Der Mann wird beschuldigt, seine Frau möglicherweise umgebracht zu haben. Er verließ das Schiff alleine mit seinen Kindern.

shz.de von
erstellt am 27.Feb.2017 | 15:05 Uhr

Rom | Der Fall einer auf einer Kreuzfahrt verschwundenen Frau gibt in Italien Rätsel auf. Ihr Mann, der nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ aus Brandenburg stammt, wird beschuldigt, seine chinesische Frau möglicherweise umgebracht zu haben. Er sitzt wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft in Rom, wie ein Richter am Wochenende laut Nachrichtenagentur Ansa bestätigte. Seine Frau war auf einer Kreuzfahrt im Mittelmeer spurlos verschwunden. Er streitet eine Schuld ab.

Seine Frau sei in Griechenland absichtlich von Bord der „MSC Magnifica“ gegangen, weil sie der Kreuzfahrt überdrüssig gewesen sei, sagten seine Anwälte laut italienischer Agenturen. Ihm habe das keine Sorgen bereitet, weil sie das schon öfter gemacht hätte. Der Mann war in Italien festgenommen worden, als er mit seinen beiden Kindern das Land per Flugzeug in Richtung Irland, wo sie wohnten, verlassen wollte. Laut „Bild am Sonntag“ stammt der Mann aus Eberswalde Brandenburg, lebte aber mit der Familie in Dublin.

Der Anwalt des 1972 geborenen Anwalts versucht nun, Zeugen unter anderem aus Deutschland zu befragen. Einige Familienangehörige sollten bei der Aufklärung des rätselhaften Falls helfen, sagte Verteidiger Luigi Conti der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Die Kinder des Paares seien in Rom in Obhut der Behörden und bekämen psychologische Unterstützung, sagte Conti.

Die Frau wurde nach italienischen Medienangaben zuletzt am 10. Februar in Genua gesehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert