zur Navigation springen

Aurora Borealis : Fotografen-Tipps: Wie Sie das Nordlicht mit Ihrer Kamera einfangen

vom

In Schleswig-Holstein sind Polarlichter nur unter speziellen Bedingungen zu sehen. In Nordeuropa locken sie jeden Winter Urlauber und Hobbyfotografen an.

Kittilä | Markus Kiili schleppt jede Menge Ausrüstung mit sich herum, wenn er in dunklen Nächten im Norden Finnlands auf die Jagd geht. Mehrere Spiegelreflexkameras hat er dabei, mindestens ein Stativ und einige Objektive. Der Fotograf jagt Nordlichter - und die sind unberechenbar. Das hängt damit zusammen, wie die schillernden Lichter am Himmel entstehen. Und wie das Wetter ist.

„Die Sonne schleudert Teilchen ins Weltall, die elektrisch geladen sind: den Sonnenwind, der ständig durchs All rast“, erklärt der Astrophysiker Emanuel Jacobi, der für ein Jahr das South Pole Neutrino Observatory IceCube am Südpol betreut hat. „Das Magnetfeld der Erde lenkt diese Sonnenwinde ab, wenn sie in unsere Nähe kommen - und leitet sie zu den Polen um.“ Darum sind die Lichter stärker, je weiter im Norden oder im Süden man sich aufhält - und je dunkler es ist.

 

1. Genaue Vorbereitung

 

Für Reisende auf der Suche nach dem spektakulären Naturphänomen bedeutet das: „Jeder Ort nördlich und südlich der Polarkreise ist während des dortigen Winters ein guter Platz, um Lichter zu sehen“, erläutert Jacobi. Auf der Nordhalbkugel kommen als Reiseziele also der Norden Skandinaviens, Grönland, Island, Nordkanada, Alaska und Russland in Frage. Facebook-Gruppen wie Aurora Service versorgen Interessierte mit Vorhersagen über die Sonnenstürme. Hin und wieder sind die magischen Lichter auch in Schleswig-Holstein sichtbar – wenn auch oft nur für die Kamera.

Auf der Südhalbkugel dagegen kann man die Lichter kaum sehen - denn in die Antarktis kommt man im dortigen Winter nach Jacobis Worten nur mit einer Sondergenehmigung. Und in Argentinien, Chile, Neuseeland und Australien sind die Aurora australis, wie sie dort genannt werden, eine extrem seltene Erscheinung.

 

2. Siedlungen meiden, Dunkelheit suchen

Foto: imago/blickwinkel
 

Schneefall und dichte Wolken können verhindern, dass man die Nordlichter sieht. „Und nichts ändert sich in den Polarregionen so schnell wie das Wetter“, sagt Fotograf Kiili. Allerdings muss der Himmel nicht vollkommen wolkenfrei sein. „Es kann auf den Bildern sogar gut aussehen, wenn Wolken zwischen den Nordlichtern sind.“ Diese müssen dann aber entsprechend hell strahlen. Berge und Bäume sorgen für Abwechslung auf den Fotos. Ganz wichtig: Hobbyfotografen müssen sich von jeglichem künstlichen Licht entfernen.

 

3. Kameraeinstellungen beachten

Foto: imago/Leemage

Wie fängt man die Nordlichter nun mit der Kamera ein? So geht es: Standfestes, nicht zu leichtes Stativ aufstellen, Kamera installieren, Einstellungen vornehmen. „Die Programmautomatik hat in den Nächten Pause, zunächst stellt man auf den manuellen Modus um“, sagt Kiili. Der Autofokus wird nur einmal gebraucht - um die Bilder in die Unendlichkeit scharfzustellen. „Und dann muss man den Autofokus gleich ausschalten.“ Sonst werden die Bilder unscharf, oder der Auslöser funktioniert gar nicht erst.

 

4. Lichtstarkes Superweitwinkelobjektiv

Foto: imago/blickwinkel

Am besten ist ein extremes Weitwinkelobjektiv, um möglichst viel Grün und Pink am Himmel einzufangen. Kiili verwendet meist ein lichtstarkes 14-Millimeter-Objektiv mit Festbrennweite. „Die Blende sollte möglichst klein, die Linse also möglichst weit geöffnet sein.“  So lässt sich dann auch noch ein passender Vordergrund in die Bildkomposition einbauen.

 

5. ISO-Zahl sinnvoll einsetzen

Foto: imago/All Canada Photos

Polarlichter bewegen sich häufig sehr schnell. Für Fotografen heißt das, dass es sinnvoll werden kann, an der ISO-Schraube zu drehen, um die Belichtungszeit zu verkürzen. Bei einer langen Belichtungszeit erhält man sonst eventuell nur farbige Flecken auf dem Foto. „Bei einem ISO-Wert von 2000 muss man etwa 20 Sekunden belichten, da kann viel passieren am Himmel“, sagt der Fotoexperte. Allerdings erhöht sich mit der ISO-Zahl auch des Rauschverhalten des Kamerasensors – das fällt vor allem bei älteren Spiegelreflexkameras der Einsteigerklasse zu Gewicht. Am Ende ist es aber immer besser, ein etwas verrauschtes Foto mit erkennbarem Motiv zu haben, als ein verwaschenes.

 

6. Ausrüstung vor Kälte schützen

Foto: imago/blickwinkel
 

Wer sich für die Jagd nach Nordlichtern in die Natur begibt, muss auf seine Ausrüstung aufpassen. Im Winter kann die Temperatur jenseits der Polarkreise leicht weniger als minus 30 Grad betragen. Die Batterien entladen sich schnell, daher sollte man sie in die Jackentasche stecken, solange man nicht fotografiert.

 

7. Spezielle Unterkünfte erhöhen die Trefferquote

Foto: imago/robertharding

Um Nordlichter zu sehen, muss man aber kein Abenteurer sein und die halbe Nacht im Wald verbringen. In Skandinavien gibt es Unterkünfte, von denen aus man in den Nordhimmel schauen kann. Natürlich sind diese Hotels und Lodges nicht günstig. Eine andere Möglichkeit: an der Rezeption um einen „Aurora Call“ bitten. Denn meist haben die Unterkünfte in den polaren Breitengraden einen Späher, der bei aktiven Polarlichtern einen Rundruf startet.

Übrigens sind die Nordlichter nicht nur zu sehen, wenn die Sonne sich im Winter am Polarhimmel gar nicht mehr zeigt. „Man kann sie von September bis Mai finden. Im Herbst und im Frühjahr ist es nicht ganz so kalt“, sagt Fotograf Kiili.

Möglichkeiten zur Anreise

Angesichts der Jahreszeit und der Entfernungen zu den Gegenden mit hoher Aurora-Wahlscheinlichkeit ist das Flugzeug das geeignetste Verkehrsmittel. SAS fliegt ab Kopenhagen oder Hamburg über Stockholm in Schwedens nördlichste Stadt Kiruna. Norwegian bedient Tromsø mit Flügen ab Billund via Oslo. Reykjavik wird ebenso ganzjährig angeflogen. Die Lufthansa bietet im Winter aus Frankfurt und München sogar Direktflüge nach Finnisch-Lappland. Auch Finnair fliegt über Helsinki täglich in die Polarregionen. Air Canada bietet Verbindungen von Calgary nach Yellowknife in den Northwest Territories und von Vancouver nach Whitehorse im Yukon an. Auch haben verschiedene Reiseveranstalter geführte Touren in den hohen Norden im Programm. Zudem gibt es Anbieter für Nordlichter-Rundflüge. Die Reederei Hurtigruten bietet winterliche Kreuzfahrten zu den Polarlichtern an.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 27.Dez.2016 | 15:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen