zur Navigation springen
Panorama

21. August 2017 | 20:09 Uhr

Findus - der Sockendieb

vom

Familienkater bringt von nächtlichen Streifzügen die verschiedensten Wäschestücke mit

Revensdorf | Kater Findus steckte zwar nicht in einer Schachtel, wie die Hauptfigur im berühmten Kinderbuch. Doch als Hannes Gertz ihn vor zwei Jahren aus einer Palette beim Nachbarn fischte, gab es keine Frage, wie das kleine Fellknäuel heißen sollte. Die Samtpfote, die seither zur Familie gehört, ist ihrem Retter dankbar und beweist das mit ganz besonderen Präsenten: Statt Mäusen und Vögeln finden sich morgens die unterschiedlichsten Wäschestücke auf der Fußmatte.

Anfangs drapierte Findus tierische Aufmerksamkeiten vor der Tür seiner Zweibeiner. Auch Tannenzapfen und Maiskolben brachte er schon von seinen nächtlichen Streifzügen durch die Gemeinde Lindau (Kreis Rendsburg-Eckernförde) mit. "Die haben wir immer weggeworfen", sagt der neunjährige Hannes, zu dem der Kater eine ganz besondere Bindung hat.

Vor ein paar Wochen kam Findus dann mit einer Socke nach Haus. Mittlerweile füllt seine Beute einen ganzen Karton: Socken und Unterhosen finden sich dort, Handtücher, ein Gartenhandschuh, ein Tischdeckchen, Putzlappen und ein T-Shirt. "Alles frisch gewaschen", stellt Mutter Angelique Gertz (42) fest und geht davon aus, dass Findus die Stücke von Wäscheleinen stiebitzt. Obwohl er im ganzen Dorf bekannt ist - Hannes und seinen Bruder Paul (6) bringt er hin und wieder mit zum Schulbus und wartet auf seine Grillwurst, wenn die Feuerwehr mal die Kohle anheizt - hat ihn noch niemand dabei erwischt, wenn er sich die Wäschestücke angelt.

Damit sie zu ihren Besitzern zurückkommen, hat Vater Markus Gertz (44) die Polizei informiert. "Ich bin mal gespannt, ob sich Leute melden, um ihre Sachen abzuholen", sagt seine Frau. Und natürlich darauf, was Findus seiner Familie morgen früh vor die Tür legt.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen