zur Navigation springen

Chemie-Unfall in Oberhausen : Feuerwehr bekämpft Säurewolke mit Wasserwerfern

vom

Bei einem Unfall in einem Chemiebetrieb im Ruhrgebiet sind wohl gefährliche Stoffe ausgetreten.

shz.de von
erstellt am 16.Feb.2017 | 11:15 Uhr

Oberhausen | Nach dem Austritt von Schwefelsäure aus einem riesigen Tank einer Chemiefirma in Oberhausen haben sich 150 Menschen mit Atemwegsbeschwerden beim Rettungsdienst gemeldet. „Sie haben Atemwegsreizungen, aber es sind leichte Fälle“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Oberhausen am Donnerstag.

Sie würden ärztlich untersucht und behandelt. Unter den Betroffenen seien 110 Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe Oberhausen, die in der Nähe einen Werkhof unterhalten. Die anderen 40 Betroffenen, die sich mit Atemwegsreizungen meldeten, seien Mitarbeiter des Unternehmens, in dem der Unfall passierte. Menschen mit Beschwerden sollten den Notruf wählen.

Nach dm Zwischenfall warnen die Behörden die Anwohner vor einer gefährlichen Schadstoffwolke. Die Menschen sollten ihre Wohnungen nicht verlassen und Fenster und Türen geschlossen halten, hieß es am Donnerstag in einer amtlichen Gefahrenmitteilung. Menschen im direkten Umkreis der Firma wurden in Sicherheit gebracht.

Nach Angaben der Feuerwehr war in der Firma ein Behälter mit Schwefelsäure gebrochen. Die Flüssigkeit sei in ein Auffangbecken gelaufen und werde kontrolliert abgepumpt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Schwefelsäure wirkt auf Haut und Schleimhäute stark reizend und ätzend.

Die Schwefelsäure-Wolke bekämpft die Feuerwehr mit Wasserwerfern. „Wir hoffen, die Wolke damit schnell verkleinern zu können“, sagte ein Sprecher. Die sichtbare Wolke habe eine Ausdehnung von mehreren Hundert Metern und ziehe in Bodennähe in Richtung Nordost.

Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. „Mehrere Hauptverkehrsadern sind gesperrt“, sagte ein Polizeisprecher. Auch der Verkehr auf der Autobahn 42 war stark beeinträchtigt. Eine nahe gelegene Abfahrt der Autobahn wurde gesperrt. Warum der Behälter mit der Säure gebrochen ist, war zunächst unklar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen