zur Navigation springen

Saarland : Feuer in Hochhaus – mindestens vier Tote in Saarbrücken

vom
Aus der Onlineredaktion

Eine Person verletzte sich nach einem Sprung vom Dach. Wieso das Feuer am Sonntagmittag ausbrach, war zunächst unklar.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2017 | 07:13 Uhr

Saarbrücken | Beim Brand in einem mehrstöckigen Wohnhaus in Saarbrücken sind am Sonntag mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Eine Person wurde schwer verletzt, als sie vom Dach des Gebäudes sprang, teilte die Polizei am Nachmittag mit. Mehrere weitere Menschen hätten ebenfalls Verletzungen bei dem Brand davongetragen.

Nach dem Brand versucht die Polizei herauszufinden, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Das Gebäude bleibe mindestens bis zum Mittag gesperrt, sagte ein Polizeisprecher in der Nacht zum Montag. Experten wollten in dem Haus weitere Spuren sichern, bevor die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren dürften. Viele verbrachten die Nacht bei Verwandten und Freunden. Die Stadt hatte laut Feuerwehr auch eigene Wohnungen als Unterkünfte bereitgestellt.

Nach wie vor ungeklärt war die Identität von zwei der Toten. „Es gibt Hinweise auf die Identität, doch sie sind noch nicht gesichert“, sagte ein Polizeisprecher am frühen Montagmorgen. Bereits am Sonntag waren zwei 69 und 70 Jahre alte Männer identifiziert worden. Sie wohnten in dem Haus. Die Einsatzkräfte vermuteten, dass sie an einer Rauchgasvergiftung starben.

Laut Polizei war das Feuer am frühen Sonntagnachmittag vermutlich im ersten Obergeschoss ausgebrochen. Die Flammen hätten sich rasch bis zur dritten Etage ausgebreitet. In dem Haus seien 57 Bewohner gemeldet. Die Feuerwehr rettete 29 Menschen. Zehn kamen in ein Krankenhaus. Ein 42 Jahre alter Mann sprang aus dem Gebäude und verletzte sich dabei lebensgefährlich.

Außerdem zogen sich fünf Feuerwehrleute Rausgasvergiftungen zu. Nach Angaben eines Sprechers atmeten sie die giftigen Dämpfe ein, als sie vor dem Gebäude standen. Ein Feuerwehrmann blieb in der Klinik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen