"Home" : Familienidyll an der Autobahn

Ein Familienleben an der Autobahn: 'Home' zeigt den Alltag dreier Kinder zwischen Dreck, Lärm und Abgasen. Foto: dpa
Ein Familienleben an der Autobahn: "Home" zeigt den Alltag dreier Kinder zwischen Dreck, Lärm und Abgasen. Foto: dpa

Ein Familienleben an der Autobahn: "Home" zeigt den Alltag dreier Kinder zwischen Dreck, Lärm und Abgasen.

shz.de von
29. Juni 2009, 09:29 Uhr

Heimat ist da, wo die Familie zu Hause ist, in diesem Fall direkt an einer stillgelegten Autobahn. Der Film der Schweizer Regisseurin Ursula Meier handelt von einer Familie, für deren drei Kinder es normal ist, dass sie auf dem Schulweg oder zum Besuch von Freunden die Autobahn überqueren, lange Wege gehen müssen und ansonsten völlig isoliert leben. Auch wenn zu Hause nichts fehlt, es sogar einen Swimmingpool gibt. Die Geschichte dreht vom beschaulichen Familienstück ins Skurrile, als die Bauarbeiten an der Straße wieder aufgenommen werden. Seitdem gelangen die Anwohner nur noch durch einen Tunnel auf die andere Seite, während Lastwagen vorbeidonnern und die Familie in Abgasen, Dreck und Lärm zu versinken droht. Der originelle Streifen mischt die unterschiedlichsten Genres virtuos zusammen. Dafür wurde er mit drei Schweizer Filmpreisen belohnt. Isabelle Huppert wurde für ihre Darstellung der Marthe ebenfalls ausgezeichnet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen