zur Navigation springen

Terrorverdacht vor Karneval : Fahndung in Köln: Verdächtiger Chemikalienkäufer kein Terrorist

vom
Aus der Onlineredaktion

Weil er in einem Baumarkt verdächtige Chemikalien gekauft hatte, fahndete die Polizei nach einem rund 45 Jahre alten Mann. Nun hat er sich selbst bei den Behörden gemeldet.

shz.de von
erstellt am 27.Jan.2016 | 13:52 Uhr

Köln | Der verdächtige Chemikalienkauf in einem Baumarkt bei Köln hatte keinen terroristischen Hintergrund. Nach der Vernehmung des 44-jährigen Käufers und der Durchsuchung seiner Wohnung teilte die Kölner Polizei am Mittwoch mit, der anfängliche Verdacht gegen den Mann werde nicht mehr aufrechterhalten. Eine Sprecherin sagte, er habe möglicherweise aus den Substanzen Drogen herstellen wollen. Dies habe er zuletzt jedenfalls eingeräumt.

Kurz vor dem Start der Karnevalssaison hatte die Meldung Spekulation über eine Gefährdung des Rosenmontagsumzuges in Köln ausgelöst. Behördenvertreter hatten auf entsprechende Medienberichte am Dienstag aber mit Gelassenheit reagiert.

Der 44-Jährige hatte am vergangenen Freitag in einem Baumarkt in Pulheim bei Köln einen verdächtigen Chemikalien-Mix gekauft. Ein Mitarbeiter des Baumarktes fand dies so auffällig, dass er tags darauf die Polizei informierte. Um welche Chemikalien es ging, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht sagen.

Der Mix sei verdächtig, da er sowohl zum Putzen als auch für Sprengstoff genutzt werden könnte. Nach einer Fahndung mit Fotos meldete sich der 44-Jährige am Dienstagabend bei der Polizei in Pulheim. Er wurde vorläufig festgenommen und nach Köln gebracht.

Nach Angaben der Polizei wurden bei der Durchsuchung seiner Wohnung auch Drogen gefunden. Die Ermittlungen dazu dauerten an. Der Mann befinde sich deshalb weiter im Polizeipräsidium. „Aus den Ermittlungen zu seiner Person und seinem Lebensumfeld lassen sich keine Anhaltspunkte dafür ableiten, dass er die Chemikalien zu anderen Zwecken erworben hat“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Sie hatte zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung erhalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert