41 Prozent in Deutschland : Europa-Gefälle: Je nördlicher, desto mehr Single-Haushalte

Konfitüre, Toastbrot und Butter in einem Kühlschrank. Alleine zu leben ist in Nordeuropa am stärksten verbreitet. /Symbol
Konfitüre, Toastbrot und Butter in einem Kühlschrank. Alleine zu leben ist in Nordeuropa am stärksten verbreitet. /Symbol

In Deutschland wohnen mehr Menschen alleine als in anderen europäischen Ländern. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, lebte 2016 in rund 41 Prozent aller Haushalte nur eine Person.

shz.de von
01. August 2017, 11:56 Uhr

Der Anteil der Single-Wohnungen lag damit deutlich über dem Durchschnitt der Europäischen Union: EU-weit ist nur jeder dritte Haushalt eine Single-Wohnung.

Alleine zu leben ist in Nordeuropa am stärksten verbreitet. Nach Berechnungen der EU-Statistikbehörde Eurostat wohnte in Schweden 2016 bereits in mehr als der Hälfte der Haushalte nur eine Person. Einen höheren Anteil als in Deutschland gab es auch in Litauen und Dänemark. Deutlich seltener waren Ein-Personen-Haushalte im Süden und Osten: Die geringsten Anteile hatten mit rund 20 Prozent Malta, Portugal und die Slowakei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert