Essener Klinikchef: Es könnte weiteres Corona-Medikament geben

Avatar_shz von 12. Februar 2021, 13:09 Uhr

shz+ Logo
Essener Klinikchef: Es könnte weiteres Corona-Medikament geben

„Es könnte ein weiteres Medikament gegen Covid‐19 geben “: Der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen Werner, berichtet bei „19 – die DUB Chefvisite“ von Hoffnung auf ein Präparat des Schweizer Pharmariesen Hoffmann ‐La Roche. Dieses könnte anders als bisher eingesetzte Medikamente „auch in der schon fortgeschrittenen Phase einer Covid‐19‐Erkrankung wirken“. An solchen Mitteln arbeite die Pharmaindustrie mit Hochdruck . „Wir sollten uns über jedes Medikament freuen“, so Werner – denn Corona werde „lange bleiben“. „Wir werden noch eine ganze Reihe von Impfstoffen in den Arm gespritzt bekommen“, so der Mediziner mit Blick auf die wegen der Virus‐Mutationen nötige Weiterentwicklung der Impfstoffe. „Transformation ist ein Schreckgespenst, die Leute können es nicht mehr hören“: Der Nordeuropachef des Reifenherstellers Michelin, Anish Taneja, berichtet in der Sendung von seinen Erfahrungen beim Umbau des Unternehmens Richtung Nachhaltigkeit. Sein Rezept: „Offen und ehrlich kommunizieren, dass wir in 10, 15 Jahren nicht mehr nur von Reifen leben können. Dann setzt Transformation Energien frei .“ Die Autoindustrie liege beim Thema Nachhaltigkeit „weit zurück“, so Taneja. Sein Unternehmen sieht er dabei allerdings gut aufgestellt und verweist etwa auf Entwicklungen wie den luftlosen Reifen. Mit diesem stießen Autos weniger CO2 aus, er sei „nahezu unzerstörbar “ und eigne sich damit auch für Zukunftstechnologien wie das autonome Fahren. _____________________________________________ Bei „19 – die DUB Chefvisite“ werden von Montag bis Freitag die aktuell wichtigsten Entwicklungen der Corona-Krise in ihren medizinischen und wirtschaftlichen Aspekten diskutiert und eingeordnet – in nur 19 Minuten. Am Samstag, 13. Februar gibt es eine Sondersendung: Ab 10 Uhr spricht der McFit‐Gründer und CEO der RSG Group, Rainer Schaller, erstmals seit Beginn des Lockdowns über dessen verheerenden Auswirkungen auf die Fitness‐Branche und die Gesundheit der Menschen.

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite