Kommentar : ESC 2018: Eine Prognose für die Top-15 und die Chancen Deutschlands

Michael Schulte soll es machen: nicht Letzter werden.
Michael Schulte soll es machen: nicht Letzter werden.

Unser Autor ist langjähriger Fan des Eurovision Song Contest. Er glaubt, Deutschland könnte die Top-10 knacken.

shz.de von
12. Mai 2018, 13:52 Uhr

Lissabon | Heute Abend steigt das Finale des diesjährigen Eurovision Song Contest. Deutschland schickt Michael Schulte ins Rennen und hofft auf eine Platzierung jenseits der letzten drei Ränge.

In den vergangenen drei Jahren holten wir Platz 25 – Vorletzter (2017), Platz 26 – Letzter (2016) und Platz 27 – Letzter (2015). Ich glaube, dass Deutschland dieses Jahr keine Angst haben muss, die Tabelle von unten anzuführen.

„You Let Me Walk Alone“ – Deutschland

Michael Schulte hat mit dänischer Unterstützung einen wundervollen Song geschrieben und er erzählt – anders als die letzten deutschen Beiträge – in seinen eigenen Worten eine rührende Geschichte. Das Lied widmet er seinem verstorbenen Vater.

 

Die Melodie geht ins Ohr und den Text kann man schnell mitsingen. Genau das sind die Eigenschaften, die ein erfolgreicher ESC-Song braucht. Doch die Konkurrenz ist groß und die Wettportale schätzen „You Let Me Walk Alone“ nur ins Mittelfeld zwischen Platz zwölf und 18. Ich habe mir in den vergangenen Wochen viele Favoriten-Videos von ESC-Fans angesehen und kann auf deren Grundlage sagen: Der Song kommt nicht schlecht an. Ich glaube, dass Michael Schulte eine Chance hat, die Top-10 zu knacken.

„That’s How You Write A Song“ – Norwegen

Alexander Rybak gewann den Wettbewerb bereits 2009. In diesem tritt er erneut an. In einem stimmungsgeladenen Lied singt er das Rezept, wie man einen Song schreibt. Die Melodie ruft bei mir sofort gute Laune hervor, aber der Mitmachgesang á la „Shoo-bee-doo-bee dab dab“ stört mich persönlich. Auf das Podest schätze ich den Norweger diesmal nicht. Die Wettportale sehen das allerdings anders.

„Toy“ – Israel

Einer der Top-Favoriten dieses Jahr: Netta. „Ich bin nicht dein Spielzeug“ singt sie. Bei ihrem Auftritt verdoppelt sie ihre eigene Stimme durch eine Loop-Station. Der Song, so wie auch die Sängerin selbst, erinnert mich an Beth Ditto, die Sängerin von „Gossip“. Auch, wenn ich ihre hühnergackerähnlichen Geräusche nervig finde, gehe ich davon aus, dass Israel eine sehr gute Platzierung erreichen wird.

„Fuego“ – Zypern

Der latein-amerikanische Reggaeton-Beat ist momentan sehr modern. „Despacito“ von Luis Fonsi stieg weltweit in zahlreichen Ländern an die Spitze der Charts. Dieses Erfolgskonzept setzt auch Eleni Foureira um: Latin-Rhythmus und orientalische Klänge in Kombination mit einem Feuerspektakel und freizügigen Anzügen auf der Bühne. Ich glaube, Zypern wird dieses Jahr den Wettbewerb für sich entscheiden.

Seit sehr vielen Jahren verfolge ich die Entwicklung des Contest und informiere mich über die europäische Meinung zu den Acts des jeweiligen Jahres. Daher möchte ich es wagen, eine Prognose für den Ausgang des ESC 2018 abgeben. Ich denke, dass die Top-15 so oder ähnlich aussehen wird:

1. Zypern

2. Frankreich

3. Bulgarien

4. Israel

5. Ungarn

6. Irland

7. Estland

8. Italien

9. Ukraine

10. Deutschland

11. Tschechien

12. Australien

13. Schweden

14. Spanien

15. Litauen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen