zur Navigation springen

Drei Schafe in Dithmarschen gerissen : Erster Goldschakal in Schleswig-Holstein nachgewiesen

vom
Aus der Onlineredaktion

Ministerium bestätigt ersten Goldschakal in SH. Erst im April wurde das Raubtier in Dänemark gesichtet.

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2017 | 16:59 Uhr

Kiel | Auch in Schleswig-Holstein ist ein Goldschakal unterwegs, wie das Ministerium für Umwelt und ländliche Räume am Dienstag mitteilte. Dem Landesamt für Wolfsmanagement wurde im März ein möglicher Wolfsriss im Kreis Dithmarschen gemeldet. Doch die Untersuchungen zeigten, dass dort ein Goldschakal am Werk war. Er griff drei Schafe an, verletzte sie, aber tötete sie nicht. 

Sichtungen des Goldschakals südlich und nördlich von Schleswig-Holstein ließen bereits vermuten, dass er sich auch hierzulande aufhalten könnte.

Das Raubtier ist eng verwandt mit dem Wolf, bis zu einem Meter lang und zwischen acht und zehn Kilogramm schwer. Er ist vor allem im Südosten Europas, im Mittleren Osten und in Südasien verbreitet. Aber auch in Süddänemark machte bereits mehrfach ein Goldschakal auf sich aufmerksam. Vor kurzem wurde bekannt, dass ein Tier dort an mindestens elf Überfällen auf Schafe und Lämmer beteiligt gewesen ist. Es handelte sich dabei um verhältnismäßig große Tiere. In Mecklenburg-Vorpommern und Bayern wurde der schnelle Langstreckenläufer in den vergangenen Jahren ebenfalls gesichtet.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen