„Kepler-452b“ : Erde 2.0: Nasa-Wissenschaftler entdecken erdähnlichen Planeten

Die Erde und Kepler: Die Nasa zeigt die Planeten in einer Gegenüberstellung.
Foto:
Die Erde und Kepler: Die Nasa zeigt die Planeten in einer Gegenüberstellung.

Ein Exoplanet bringt Astronomen in Aufruhr: „Kepler-452b“ ist der Erde ähnlicher als alle anderen bisher entdeckten Himmelskörper.

shz.de von
23. Juli 2015, 19:20 Uhr

Kepler-452b | Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde Nasa haben einen erdähnlichen Planeten entdeckt. Der „Kepler-452b“ getaufte Himmelskörper sei eine Art „größerer und älterer Cousin“ der Erde, teilten die Forscher bei einer Pressekonferenz am Donnerstag mit. Der mit dem Weltraumteleskop „Kepler“ entdeckte Planet befinde sich in der bewohnbaren Zone nahe eines anderen sonnenartigen Sterns. Wasser könnte dort flüssig sein - eine der Grundvoraussetzungen für Leben.

Von allen bislang entdeckten Planeten ähnele „Kepler-452b“ bislang am meisten der Erde, sagte Nasa-Manager John Grunsfeld. „Dieses aufregende Ergebnis bringt uns einen Schritt näher zur Entdeckung einer Erde 2.0.“ Der Exoplanet ist 1,5 Mal so groß wie die Erde und kreist um einen Stern, der der Sonne ähnlich sein könnte.  Auf Twitter wird schon ausgerechnet, wie lange eine Reise zur dauern würde. Ein Katzensprung ist das nicht: Fünf Millionen Jahre. Doch was für die Forscher spannend ist: „Kepler-452b“ könnte neben aktiven Vulkanen auch flüssiges Wasser und Pflanzen auf seiner Oberfläche haben – die Voraussetzungen für höheres Leben.

Vor „Kepler-425b“ hatte der Planet Kepler-186f den Titel „am erdähnlichsten“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen