zur Navigation springen

Vermisster Flüchtlingsjunge in Berlin : Entführer von Mohamed gesteht auch Mord an Elias

vom

Elias aus Potsdam und Mohamed aus Berlin - beide Jungen sind wohl von demselben Mann getötet worden. Es soll sich um Sexualmorde handeln.

shz.de von
erstellt am 30.Okt.2015 | 11:31 Uhr

Berlin/Potsdam | Der mutmaßliche Mörder des Flüchtlingskindes Mohamed hat gestanden, auch den verschwundenen Potsdamer Jungen Elias getötet zu haben. Das sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.  Laut Spiegel online soll Elias Leiche in einer Laubenkolonie begraben sein.

Der vierjährige Mohamed aus Bosnien-Herzegowina verschwand am 1. Oktober auf dem Gelände des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso). Elias verschwand im Juli in Potsdam. Der sechsjährige Elias verschwand Anfang Juli, nachdem er zuletzt beim Spielen gesehen worden war. Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot nach ihm.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte damit Zeitungsberichte. Steltner sagte: „Er hat in der Vernehmung in der Nacht eingeräumt, Mohamed und Elias getötet zu haben.“ Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll es sich in beiden Fällen um Sexualmorde handeln.

Dazu äußerten sich aber weder Polizei noch Staatsanwaltschaft. Im Lauf des Freitags soll es dazu weitere Informationen bei einer Pressekonferenz geben.

Die Polizei teilte mit, der Täter habe gestanden, den vierjährigen Mohamed bereits einen Tag nach der Entführung, also am 2. Oktober getötet zu haben. Die Leiche des Jungen wurde im Kofferraum des 32-jährigen Tatverdächtigen gefunden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert