Neubau der Papenburger Meyer-Werft : Emsüberführung: „Norwegian Bliss“ unterwegs in die Nordsee

Das Schiff soll in den nächsten Stunden über die Ems in die Nordsee überführt werden.

Das Schiff soll in den nächsten Stunden über die Ems in die Nordsee überführt werden.

Das Kreuzfahrtschiff soll in der Nordsee erprobt werden. Das Schauspiel auf der Ems gefällt aber nicht allen.

shz.de von
14. März 2018, 08:30 Uhr

Papenburg | Das neue Kreuzfahrtschiff „Norwegian Bliss“ ist auf dem Weg von der Papenburger Meyer-Werft über die Ems in Richtung Nordsee. Am Donnerstagmorgen wird das Schiff der US-Reederei Norwegian Cruise Line im Eemshaven (Niederlande) erwartet. Es ist die erste Emsüberführung eines Meyer-Kreuzfahrtschiffes in diesem Jahr.

Das Schiff wird wegen der besseren Manövrierfähigkeit mit dem Heck voraus und mit Hilfe zweier Schlepper überführt. Auf der Nordsee absolviert das knapp 333 Meter lange und 41 breite Schiff für mehrere Tage die Erprobung. Es ist das 13. Kreuzfahrtschiff der Meyer-Werft für die Reederei Norwegian Cruise.

Am Donnerstagmorgen wird die „Norwegian Bliss“ in Eemshaven erwartet.
Screenshot/Meyerwerft
Am Donnerstagmorgen wird die „Norwegian Bliss“ in Eemshaven erwartet.
 

Die ersten Gäste werden nach der Ablieferung Mitte April an Bord erwartet. Die „Norwegian Bliss“ ist speziell für Alaska-Reisen konzipiert und bietet Platz für rund 4000 Passagiere. Bei Umweltschützern stoßen die Ems-Überführungen auf heftige Kritik. Die Bürgerinitiative „Rettet die Ems“ kämpft seit Jahren um den Schutz des Flusses.

Das Kreuzfahrtschiff „Norwegian Bliss“ in der Nacht zum Mittwoch auf der Ems.
dpa
Das Kreuzfahrtschiff „Norwegian Bliss“ in der Nacht zum Mittwoch auf der Ems.
 

Die Ems habe durch Begradigungen und Vertiefungen in der Vergangenheit ein großes Schlick-Problem, so die Bürgerinitiative. Der Schlick müsse regelmäßig für die Schifffahrt weggebaggert werden. Zudem werde durch die notwendigen Aufstauungen salziges Nordsee-Wasser in die Ems gespült. Jede Überführung eines Meyer-Kreuzfahrtschiffes verschlechtere den Zustand der Ems, lautet die Kritik.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen