Fall von 1969 bei "Aktenzeichen XY" : Elke Kerll wollte per Anhalter fahren – dann verschwand sie spurlos

Elke Kerll im Jahr 1969.
Elke Kerll im Jahr 1969.

Vor fast 50 Jahren ist Elke Kerll aus Nienburg verschwunden. Nun befassen sich Ermittler wieder mit dem Fall.

shz.de von
07. Mai 2018, 16:26 Uhr

Es war die Samstagnacht auf den 14. Dezember 1969. Die damals 15-jährige Elke Kerll war gemeinsam mit Freunden im niedersächsischen Nienburg feiern. Zunächst gingen sie in die Diskothek Schauburg, später in den Scandia-Club. Die Nacht verbrachte Elke Kerll bei Bekannten im nördlich von Nienburgs Zentrum gelegenen Stadtteil Holtorf. Nachdem sie diese Wohnung am darauffolgenden Morgen verließ, verschwand sie. Bis heute fehlt von ihr jede Spur.

Inzwischen befassen sich Polizei und Staatsanwaltschaft wieder mit dem Fall, der inzwischen fast 50 Jahre zurückliegt. Am Mittwoch, 9. Mai, ist dieser auch Thema in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst". Dort wird noch einmal das Geschehen des Winter-Wochenendes aus dem Jahr 1969 rekonstruiert.

Tage später wird ihre Kette gefunden

Nachdem Elke Kerll und ihre Freunde den Scandia-Club verlassen hatten, ging die 15-Jährige gemeinsam mit einer Freundin und dessen Freund zur Wohnung von Bekannten in der Straße Am Riedekamp in Holtorf-Nienburg, wo sie übernachten wollte. Nach Zeugenaussagen soll sie diese Wohnung am frühen Sonntagmorgen des 14. Dezember verlassen haben, um per Anhalter zu ihrer Arbeitsstelle zu fahren, dem Kinderheim Kortendiek im etwa 30 Kilometer entfernten Loccum. Seither verliert sich ihre Spur.

Einige Tage später wurde in der Diskothek Schauburg eine Kette gefunden, die Elke Kerll gehörte und die sie laut Polizeiangaben zur Tatzeit getragen haben dürfte.

Diese Kette dürfte Elke Kerll laut Polizei zur Tatzeit getragen haben.
Polizei Niedersachsen

Diese Kette dürfte Elke Kerll laut Polizei zur Tatzeit getragen haben.

 

Außerdem trug die damals 15-Jährige laut Polizei zuletzt einen grünen Wollmantel, eine grüne Hose und schwarze Schuhe mit roten Streifen. Aufgrund der Gesamtumstände besteht der Verdacht, dass Elke Kerll Opfer eines Sexualverbrechens geworden ist.

Polizei und Staatsanwaltschaft wenden sich mit folgenden Fragen an die Bevölkerung:

- Wer hatte 1969 - gegebenenfalls auch nur lose - Kontakt zu Elke Kerll?

- Wer hatte 1969 Bezüge zu dem Schülerheim Kortendiek in Loccum, in dem Elke Kerll gearbeitet hat?

- Wer hielt sich 1969 regelmäßig in der Diskothek Schauburg auf und hatte dort Kontakt zu Elke Kerll?

- Wer hat Elke Kerll am Wochenende 13./14.12.1969 gesehen?

- Wer kann Angaben dazu machen, wie die in der Diskothek Schauburg gefundene Kette von Elke Kerll dorthin gelangt ist?

- Wer ist 1969 im Umkreis von Loccum/Nienburg getrampt und hat dabei schlechte Erfahrungen oder auffällige Beobachtungen gemacht?

Hinweise werden erbeten an die Polizei Stolzenau, Telefon 05761/92060.

Für Hinweise, die zur Aufklärung des Falles führen, hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt.

Die Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" läuft am Mittwoch, 9. Mai, ab 20.15 Uhr im ZDF.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen