Doppelmord in Schnaittach : Eingemauertes Ehepaar wurde laut Obduktionsergebnis erschlagen

Nach der Festnahme des jungen Paares durchsuchten die Beamten das Haus, in dem sowohl das als vermisst gemeldete Ehepaar als auch der Sohn und dessen Frau lebten.
Nach der Festnahme des jungen Paares durchsuchten die Beamten das Haus, in dem sowohl das als vermisst gemeldete Ehepaar als auch der Sohn und dessen Frau lebten.

Seit Mitte Dezember wurde das Ehepaar vermisst. Der Sohn des Paares und seine Ehefrau sind dringend tatverdächtig.

shz.de von
24. Januar 2018, 14:02 Uhr

Schnaittach | Das im fränkischen Schnaittach getötete und dann eingemauerte Ehepaar ist laut vorläufigem Obduktionsergebnis erschlagen worden. Demnach starben beide an einem Schädel-Hirn-Trauma, sagte Anita Traud von der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth am Mittwoch. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur war die Tatwaffe ein Werkzeug.

Die Polizei hatte die Leichen am Montag auf dem Grundstück des Paares im Landkreis Nürnberger Land gefunden. Sie waren in einem Nebengebäude der Garage eingemauert worden.

Des gemeinschaftlichen Mordes verdächtig sind der 25 Jahre alte Sohn der Eheleute sowie dessen 22-jährige Ehefrau. Beide sitzen in Untersuchungshaft. Das ältere Ehepaar war seit Mitte Dezember nicht mehr gesehen worden. Der Sohn hatte seine Eltern erst Ende Dezember als vermisst gemeldet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert