zur Navigation springen

"Ayla" : Eine Frau geht ihren Weg - behäbig

vom

Emanzipation in türkischer Familie: Dieser Film erinnert vom Inhalt stark an "Die Fremde", bleibt aber qualitativ weit dahinter zurück.

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2010 | 05:56 Uhr

Sie ist jung, attraktiv und selbstbewusst: Die in München lebende Ayla (Pegah Ferydoni) möchte sich wie viele andere Frauen aus muslimischen Familien nicht länger vorschreiben lassen, wie sie zu leben hat. Auch nicht von ihren türkischen Eltern, und so spricht sie mit ihrem Vater seit Jahren kein Wort mehr.
Die bildhübsche Ayla hat sich nicht nur emanzipiert, sie wirkt auch ein wenig heimatlos und verloren, wenn sie abends durch die Straßen geht oder allein am Küchentisch ihren Tee trinkt. Erst als sie sich in den coolen Fotografen Ayhan (Mehdi Moinzadeh) verliebt, scheint die Frau, die lieber Make-up als Kopftuch trägt, eine neue Heimat zu finden. Aber als Ayhans Schwester Hatice (Sesede Terziyan) auf der Flucht vor ihrem türkischen Ehemann mit ihrer kleinen Tochter nach Deutschland kommt und ausgerechnet von Ayla aufgenommen wird, scheint sich ein blutiges Familiendrama anzubahnen.
Viel zu betulich und verzagt
Der Grundkonflikt von Su Turhans Debütfilm erinnert stark an Feo Aladags "Die Fremde", dessen Hauptdarstellerin Sibel Kekilli gerade mit einem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet wurde. Aber Turhans Film kommt im Vergleich zu Aladags Migrantendrama viel zu betulich und verzagt daher: die Konflikte werden immer nur angeschnitten, nie wirklich auf den Punkt gebracht. Und eine eher unschöne Fernsehspiel- Ästhetik legt sich bald wie Mehltau über die Bilder.
So tritt dieses gut gemeinte Drama nach einiger Zeit mächtig auf der Stelle. Eine Romeo-und-Julia-Geschichte mit zwei verfeindeten Familien als dissonantem Hintergrundchor ist "Ayla" - anders als vom Regisseur erhofft - nun wirklich nicht geworden. Dabei sollten "die Gefühle gewissermaßen die Spezialeffekte" sein, so Turhan. Aber auch die besten Effekte machen noch keinen guten Film.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen