„Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ : Dschungelcamp 2018: Küsse, Dates und Schicksalsschläge

David und Jenny
Foto:

David und Jenny beim romantischen Würmeressen.

Der 12. Tag im Dschungel ist geschafft und wieder muss einer gehen. Die Zuschauer wählen Natascha aus dem Camp.

shz.de von
31. Januar 2018, 07:19 Uhr

Osnabrück | Nach der gescheiterten Beziehung mit „Bachelorette“ Jessica Paszka stürzt sich David Friedrich wieder ins Dating-Leben – allerdings wohl anders, als er es sich vorgestellt hat. Die Zuschauer haben außerdem entschieden: Natascha Ochsenknecht muss das Camp verlassen.

Die Dschungelprüfung bestreiten zwar David und Jenny Frankenhauser, doch ganz ohne Ekeleinlage kommt Matthias Mangiapane mal wieder nicht davon. Für manch einen Zuschauer führt das wiederum zu einem heiß erwarteten Comeback. Daniele ist kurz davor, das ganze Camp gegen sich aufzubringen. Das war Tag 12 im Dschungelcamp:

Ob David schon wieder bereit für neue TV-Romanzen ist? Seine letzte von Kameras begleitete Liebschaft mit der „Bachelorette“ Jessica Paszka war schließlich nur von kurzer Dauer. Zusammen mit Jenny bekommt er jetzt ein Dschungel-Dinner unter dem Blätterdach spendiert. Nun wird Essen im Dschungel wahrlich nicht im Überfluss serviert. Umso angenehmer könnte die Überraschung eines Vier-Gänge-Menüs für David und Jenny ausfallen – wären da nicht die ausgefallene Speisekarte.

Statt Rinderfilet oder Nudeln in Trüffelsoße gibt es natürlich allerhand Getier, Krabbelviecher und Tierorgane auf den Teller. Als Vorspeise dürfen sich die beiden rohe Fischaugen in Austernschalen einverleiben. Die beiden schlemmen zögerlich drauf los und insbesondere Jenny hat ordentlich zu kämpfen: „Ich will nur nicht ersticken.“ Am Ende scheinen laut Jenny weniger die Augen, sondern die Austern das Geschmackserlebnis auszumachen. Wie schmeckt es denn? „Richtig scheiße“, lautet Davids Urteil. „Mit einem vergilbtem Kram drin, oh mein Gott und es klebt zwischen den Zähnen.“

<p>Jenny lässt es sich bei der Dschungelcampprüfung schmecken und holt sieben von sieben Sternen. </p>
Foto: MG RTL D / Stefan Menne

Jenny lässt es sich bei der Dschungelcampprüfung schmecken und holt sieben von sieben Sternen.

 

Flirtet Jenny mit David?

Es folgt die Suppe: Fermentierte Enten-Eier garniert an pürierten Mehlwürmern. Dieser zweite Gang wird für Jenny zum „Blind Date“, sie darf diese Kreation mit Augenbinde genießen, während sie von David gefüttert wird. Für die ganz besondere Rafinesse pfeffert ein Ranger vor dem ersten Löffel noch ein wenig nach – mit einer Portion Fliegen, laut Moderatorin Sonja Zietlow der „Pfeffer des Dschungels“.

Jetzt heißt es aufessen, sonst gibt es schlechtes Wetter, zumindest aber bleibt der Stern verwehrt. Jenny isst tapfer. Dabei entgeht sie nur ganz knapp einer Retoure („Oh Gott. Ich kotze“), schafft es aber gerade noch, die Suppe drin zu behalten. Für David, ebenfalls mit Augenbinde bekleidet, folgt anschließend pürierte Taube. „Denke einfach, ich hätte für dich gekocht. So würde es auch schmecken“, sagt Jenny. War das etwa ein Flirtversuch? David scheint motiviert und isst brav auf.

„Der erste Kuss“

Bei Gang drei geht es um Schnelligkeit: 90 Sekunden Zeit, fünf Kakerlaken, 20 Fliegen, zwei haarige Huntsmen Spinnen und zwei Motten – alle tot. Immerhin dürfen die beiden das Festmahl teilen. David nimmt die Spinnen, Jenny Motten und Fliegen. Die Kakerlaken teilen die beiden nochmal unter sich auf. Wohl bekomms.

Fünf Sandwürmer an leckerer Romantiklischee-Soße werden zum vierten Gang serviert. „Der erste Kuss“ heißt das Gericht und lässt erahnen, was folgt. Jeder zwei Würmer allein und den fünften gemeinsam. War es bisher auch etwas dürftig mit der Flirterei, wird bei letzten Wurm nachgeholfen: Jeder ein Ende in den Mund und in der Mitte treffen. Für einen Moment sieht es wirklich so aus, als würde in diesem konstruierten Stelldichein zum Kuss kommen.

Langsam steuern die beiden mit ihren Lippen aufeinander zu – doch David dreht im letzten Moment ab. Stattdessen küsst er Jenny auf die Wange. Die Moderatoren protestieren. David antwortet: „Einfach so küssen, das tut man nicht.“ Wir sind hier ja auch schließlich nicht bei der „Bachelorette“. Die Liebelei bleibt zwar aus, dafür erfuttern die beiden Feinschmecker sieben von sieben möglichen Sternen.

Daniele macht alle wahnsinnig

Daniele Negroni
Foto: MG RTL D

Daniele Negroni ist immer noch auf Zigarettenentzug und sorgt für schlechte Laune im Camp.

 

Daniele Negroni darf bisher immer noch nicht rauchen. Das stört ihn, viel mehr stört er damit jedoch die anderen. Schließlich wird er nicht müde, seine verbalen Ausfälle und Nörgeleien auf den Kippenentzug zu schieben. Beim Abendessen zickt er zunächst Jenny an. „Er redet mit uns wie der Boss, wie der König, als wären wir seine Sklaven“, sagt sie. „Jeder ist genervt. Der versaut uns allen die Laune.“ In der Nacht dann der nächste Eklat. David hat sich etwas mit Kattia Vides verquatscht und weckt Daniele, damit der die zweite Feuerwachenschicht übernimmt.

Daniele wollte aber eigentlich die erste Schicht machen und ist nun sauer, dass er nicht früher geweckt wurde. Seinen Ärger lässt er mit patzigen Kommentaren an Kattia aus. Die will sich das jedoch nicht bieten lassen und kontert: „Ich werde ausrasten, sag ich dir. Es reicht langsam.“ Kattia ist genervt, Daniele ist genervt, alle sind genervt. Was wäre wohl passiert, wenn Ansgar Brinkmann noch da wäre?

Die Halskrause der Schande

Für Jenny bleibt es derweil nicht bei der Dschungelprüfung. Zusammen mit Matthias muss sie bei der Schatzsuche einen Behälter mit stinkender Brühe (beide Schatzsucher tippen auf Urin) befüllen. Die Flüssigkeit muss sie dafür in ihren Haaren und ihrem Bikinioberteil sammeln. Anschließend wringt und presst sie das Nass aus genannten Körperbereichen heraus in eine Rinne, an dessen Ende Matthias mit einer Halskrause sitzt. Der kann bei der Gelegenheit auch noch mal seinen Maiskolben-Badeanzug präsentieren.

Mit der Halskrause fängt Matthias die Flüssigkeit auf und transportiert sie unter einer Limbostange zum Behälter. So eine Halskrause kommt auch bei Tieren zum Einsatz und wird im Englischen auch „cone of shame“ (Kegel der Schande) genannt. Aber das nur am Rande. Der Behälter ist irgendwann voll genug und bringt den Schatztruhenschlüssel zum Vorschein. Eine richtige Quizfrage später gibt es als Belohnung Gebäckriegel für die Camper.

Tag der Schicksalsschläge

Tatjana wurde bereits von den Zuschauern aus dem Camp gewählt. Der Abschied erfolgt kurz und schmerzlos. Auf sie folgt die kränkelnde Natascha Ochsenknecht. Auch sie steht nicht mehr in der Gunst der Zuschauer und geht als Nächste. Außerdem war es der große Tag der Schicksalsgeschichten. David erweist sich als guter Zuhörer, während Kattia ihm ihr Heimweh nach Kolumbien klagt. Tina York berichtet von gescheiterten Ehen, Verlusten und einer schwindenen Karriere und Daniele erzählt von seiner Jugend ohne Vater.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen