zur Navigation springen

Zeitmaschine aus „Zurück in die Zukunft“ : Die Wiedergeburt des DeLorean DMC-12

vom

Die „Zurück in die Zukunft“-Trilogie hat dem DeLorean Kultstatus verliehen. Das Auto aus den 80ern soll erneut das Licht der Welt erblicken.

shz.de von
erstellt am 28.Jan.2016 | 10:33 Uhr

„Straßen? Wo wir hinwollen brauchen wir keine... Straßen!“: Fans der „Zurück in die Zukunft“-Filme denken jetzt vermutlich an die Zeitmaschine, mit der Michael J. Fox in den drei Filmen in den Wilden Westen, die 50er Jahre und ins Jahr 2015 reist.

Die Zeitmaschine, ein modifizierter DeLorean DMC-12, wurde nicht eigens für den Film gefertigt, sondern wurde in den Jahren 1981 und 1982 als Sportwagen mit Flügeltüren und Edelstahlkarosserie gebaut. Durch die Filme erlangte der eher unbekannte Wagen Kult-Status. Jetzt soll das Gefährt in einer kleinen Neuauflage wieder auf den Markt kommen. Das berichtet das Magazin „Golem“.

Die Filmtrilogie „Zurück in die Zukunft“ hat bei Fans Kult-Status. Requisiten aus dem Film werden von Unternehmen daher versucht nachzubauen. So versucht die Firma Hendo ein schwebendes Skateboard (Hoverboard) aus dem zweiten Teil der Trilogie auf den Markt zu bringen. Nike möchte Sneaker mit sich automatisch zuzurrenden Schürsenkeln verkaufen, die Marty bei einer seiner Reisen anzieht.

Nur 8.500 Exemplare des Originals wurden je hergestellt, danach kam die Firma in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Firmengründer John DeLorean und andere Führungskräfte kamen mit dem Gesetz in Konflikt. Der Wagen selbst hatte ebenfalls keinen guten Ruf. Qualitätsmängel und schlechte Fahreigenschaften ließen den Wagen schnell von der Bildfläche verschwinden. Eine Werbung versprach in den 80ern jedoch etwas anderes:

Marty (Michael J. Fox) und Doc Brown (Christopher Lloyd) in „Zurück in die Zukunft“ mit ihrer DeLorean-Zeitmaschine.

Marty (Michael J. Fox) und Doc Brown (Christopher Lloyd) in „Zurück in die Zukunft“ mit ihrer DeLorean-Zeitmaschine.

Foto: Imago/ZUMA Press

Die DeLorean Motor Company will das Projekt nun neu aufleben lassen. Statt in Nordirland wird der Wagen allerdings in Texas, genauer gesagt in Houston produziert. Als Neufahrzeug darf der DeLorean in geringer Stückzahl als Replika nachgebaut werden. Ein Gesetz erlaubt dies. So müssen keine aktuellen Sicherheitsbestimmungen für die Insassen erfüllt werden. „Das ist fantastisch. Das ändert alles. Wir haben uns das so sehr gewünscht“, freut sich CEO Stephen Wynne in einem Interview mit dem Radiosender „Click2Houston“.

Das Gesetz gebe grünes Licht für die Produktion der Kleinserie. Vorher wäre es illegal gewesen. „Das ist ein großer Schritt für uns. So sind wir zurück als Autobauer“. Verändern wolle man am Aussehen des Autos nichts. „Wenn wir loslegen, werden wir allerdings mal gucken, welche Bereiche ein Update brauchen“, sagt Wynne. Das Auto wurde auf dem Stand der Technik Anfang der 1980er Jahre gefertigt – also vor 35 Jahren.

Der DeLorean in der Produktion in Nordirland, 1982.
Der DeLorean in der Produktion in Nordirland, 1982. Foto: Imago/United Archives

Allerdings müssen Abgasnormen und Umweltauflagen erfüllt werden. Daher muss der damalige V6-Motor mit 132 PS der Karosserie fernbleiben. Laut Firma können rund 300 Fahrzeuge produziert werden. Der Stückpreis: Rund 100.000 Dollar. Der Preis hänge jedoch davon ab, welcher Motor den DeLorean antreiben soll, sagt Wynne. Die ersten Fahrzeuge sollen 2017 auf den Markt kommen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen