zur Navigation springen

Der große Gatsby - Reizüberflutung bis zur Schmerzgrenze

vom

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Los Angeles | Es ist einer der großen gesellschaftskritischen Romane der amerikanischen Literatur. Doch mit der gewagten Handschrift des australischen Regisseurs Baz Luhrmann wird "Der große Gatsby" zu einer rauschhaften Farb- und Klangorgie.

Das Liebesdrama aus den "Roaring Twenties", den wilden 20er Jahren in New York, heizt Luhrmann mit Hip-Hop-Musik an. Schwindelerregende Kamerafahrten und schrille Partyszenen mit Champagner, Feuerwerk und Konfetti entladen sich in 3D über den Zuschauern. Luhrmann treibt die Reizüberflutung bis zur Schmerzgrenze. Doch mit seiner starken Besetzung kehrt er immer wieder zum Kern des Klassikers zurück.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht des schüchternen mittellosen Nick Carraway (Tobey Maguire), der als junger Börsenmakler vom großen Geld träumt. Er lebt in einem kleinen Haus auf Long Island, gleich neben dem Schloss des mysteriösen Millionärs Jay Gatsby. In pastellfarbenen Anzügen, mit pomadiger Haartolle und einem Killerlächeln spielt Leonardo DiCaprio dessen neureichen Charme aus. Damit möchte Gatsby seine heimliche Jugendliebe Daisy (Carey Mulligan) wiedergewinnen, eine Cousine von Carraway, die ihren steinreichen, untreuen Ehemann Tom Buchanan (Joel Edgerton) längst leid ist. Das tödliche Drama ist vorprogrammiert.

Mehr als 100 Millionen Dollar (77 Millionen Euro) kostete das Popmärchen über die dekadente Society. Es ist gespickt mit Art-Deco-Juwelen, glitzernden Prada-Kleidern im Stil der 20er Jahre und grellen Oldtimern. Gatsbys Herrenhaus gleicht einem Disney-Märchenschloss.

Künstlerische Freiheiten erlaubte sich Luhrmann auch bei der Musik. Er heuerte Rapper Jay-Z für den Soundtrack an, Beyoncé und André 3000 sind darauf zu hören, ein Mix aus Hip-Hop und Jazz.

Der Schriftsteller sei ein "Modernist" gewesen, der sich auch für neue Filmtechniken begeisterte, sagt Luhrmann. Das hätte ihn unter anderem darin bestärkt, "Gatsby" im 3D-Format zu drehen. Dem Zuschauer fliegt dabei allerhand ins Gesicht. Champagnerkorken knallen aus der Leinwand, ebenso Papierfetzen mit Sätzen aus dem Roman. Bunt und rasant ist seine Tour de Force durch die Lebensgeschichte des Emporkömmlings Gatsby, der durch Alkoholschmuggel reich wird. Der Film ist stellenweise aber so oberflächlich wie die verwöhnte Gesellschaft, die Fitzgerald mit viel mehr Tiefgang treffend porträtierte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen