zur Navigation springen

Familie : Das gesamte Umfeld von Senioren sollte barrierefrei sein

vom

Viele Senioren müssen ihre Wohnung später altersgerecht umbauen. Stufen werden beseitigt, die Dusche bodengleich gemacht. Was viele Ältere dabei vergessen: Die Umgebung sollte bei körperlichen Einschränkungen genauso wenig Probleme bereiten.

shz.de von
erstellt am 18.Sep.2013 | 10:16 Uhr

Nicht nur die Wohnung, sondern der gesamte Bewegungsradius sollte keine Barrieren aufweisen. «Auch das Umfeld, in dem ich wohne, ist wichtig», sagt Ursula Kremer-Preiß vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA). Wer viel mit Rollator oder Rollstuhl unterwegs ist, kann keine Straßenbeläge mit Kopfsteinpflaster gebrauchen. Auch eine schlechte Straßenbeleuchtung oder eine zu schnelle Ampelschaltung können hinderlich sein. Nicht auf alle diese Dinge haben Ältere Einfluss. Wird im Alter jedoch noch einmal eine neue Wohnung gesucht, lohnt es sich, auf diese Aspekte zu achten.

Wichtig ist, dass Senioren die täglichen Wege gut bewältigen können: Das sind zum Beispiel der Gang zur Bushaltestelle, zur Post, zum Supermarkt und zur Bank. «Viele trauen sich sonst nicht mehr raus», erläutert Kremer-Preiß. Da helfen auch die ansonsten barrierefreien vier Wände nicht weiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen