80 Prozent Anteile : Dänisches Biotech-Unternehmen: Djokovic investiert in Corona-Forschung

Author: AP
Novak Djokovic besitzt Mehrheitsanteile eines dänischen Biotech-Unternehmens.

Avatar_shz von
20. Januar 2022, 09:32 Uhr

Novak Djokovic, der wegen fehlender Coronaimpfung nicht an den Australien Open teilnehmen durfte, ist anscheinend Mehrheitsaktionär eines dänischen Biotech-Unternehmens, das Forschungen für die Bekämpfung der Viruserkrankung betreibt.

Der impfskeptische serbische Tennisstar Novak Djokovic ist Mitbegründer und Mehrheitsaktionär eines dänischen Biotech-Unternehmens, das eine medizinische Behandlung gegen Covid-19 entwickeln will. Die Firma sei im Juni 2020 gegründet worden, sagte der Chef des Unternehmens QuantBioRes, Ivan Loncarevic, der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch. Laut dem dänischen Unternehmensregister halten Djokovic und seine Frau Jelena 80 Prozent der Anteile an dem Unternehmen.

Unternehmen will neue Technologie zur Bekämpfung von Viren entwickeln

QuantBioRes beschäftigt rund 20 Mitarbeiter in Dänemark, Slowenien, Australien und Großbritannien. "Unser Ziel ist es, eine neue Technologie zur Bekämpfung von Viren und resistenten Bakterien zu entwickeln", sagte Loncarevic. Wenn dies mit dem Coronavirus gelinge, "werden wir es auch mit allen anderen Viren schaffen". Djokovics Sprecher wollte sich auf Anfrage nicht zu der Beteiligung an dem Unternehmen äußern.

Das dänische Biotech-Unternehmen wurde im Juni 2020 gegründet.
imago images/Pixsell

Das dänische Biotech-Unternehmen wurde im Juni 2020 gegründet.

Djokovic hatte international für Aufsehen gesorgt, als ihm wegen eines fehlenden Corona-Impfnachweises die Einreise nach Australien verweigert wurde. Der nicht gegen das Coronavirus geimpfte Djokovic hatte an den Australian Open in Melbourne teilnehmen wollen, obwohl die Einreise nach Australien nur vollständig geimpften Ausländern erlaubt ist. Der Serbe berief sich auf eine medizinische Ausnahmegenehmigung, die von den australischen Behörden jedoch nicht anerkannt wurde. Nach einem Rechtsstreit wurde sein Visum endgültig annulliert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen