zur Navigation springen

Insel Röm : Dänischer F16-Kampfjet stürzt über der Nordsee ab

vom

Der Pilot zieht die Reißleine und katapultiert sich mit dem Schleudersitz aus dem Kampfjäger. Die Unfallursache ist unklar.

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2015 | 18:59 Uhr

Röm | Ein F-16-Kampfjet des dänischen Militärs ist am Dienstagnachmittag gegen 14.30 Uhr über der Nordsee bei Röm (nördlich der Insel Sylt) abgestürzt. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten. Er wurde anschließend vom Rettungshubschrauber der dänischen Luftwaffe an Bord genommen. Dem Piloten geht es gut und seine Angehörigen sind informiert, teilt „Forsvaret“ in einer Presseerklärung mit.

Die F-16 ist ein einstrahliges Mehrzweckkampfflugzeug von dem seit 1976 über 4500 Maschinen gebaut wurden. Die Maschine wird von 25 Staaten noch immer eingesetzt.  Alle 30 Flugzeuge des Typs F-16 der dänischen Luftwaffe sind in Skrydstrup (Kommune Hadersleben) stationiert.

„Das wichtigste für mich ist, dass es dem Piloten gut geht. Unsere Piloten sind gut trainiert, aber dieses Erlebnis ist sehr heftig. Er wird all die Unterstützung bekommen, die er braucht“, sagte Anders Rex, Chef der Fighter Wing in Skrydstrup.

Der Pilot verließ unter so genannten kontrollierten Verhältnissen mit dem Schleudersitz das Flugzeug. Nun werde „Forsvarets Havarikommission“ zusammentreten. Das Unglück geschah nach Angaben der Luftwaffe während eines regulären Manövers zweier Jets. Der Nachrichtenagentur Ritzau zufolge hatte der Pilot einen technischen Defekt am Fahrwerk entdeckt und das Flugzeug daraufhin kontrolliert abstürzen lassen. Die genaue Ursache solle nun geklärt werden.

Wie Ritzau schrieb, kommen Unfälle mit F-16-Kampfjets sehr selten vor. Es habe aber in der Vergangenheit häufiger Kritik gegeben, dass die Flugzeuge veraltet seien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen