zur Navigation springen

"New York, I Love You" : Collage über Liebe in New York

vom

Elf Regisseure - darunter Fatih Akin - zeigen Geschichten aus New York: Ein Sammelsurium von Love Storys. Das zweite Projekt der Reihe "Cities of Love" nach "Paris, je taime".

shz.de von
erstellt am 26.Jan.2010 | 02:57 Uhr

New York ist seit jeher der Liebling der Filmemacher. Unzählige Male war die Millionenmetropole Schauplatz von Dramen, Komödien oder Actionfilmen. Woody Allen widmete dem "Big Apple" gar eine Trilogie ("Der Stadtneurotiker", "Manhattan", "Stardust Memories"). Mit "New York, I Love You" wird der Millionenstadt am Hudson nun eine gemeinschaftliche Liebeserklärung gemacht. Elf international renommierte Regisseure zeigen kurze Geschichten über die junge Liebe, die vergebliche Liebe, die ewige Liebe und alles dazwischen.

Die Regeln für jede Episode waren: nicht mehr als zwei Drehtage, eine Woche zur Fertigstellung, acht Minuten Zeitlimit und keine Schwarzblenden zu Beginn oder am Schluss. Herausgekommen ist ein Sammelsurium von Love Storys, von denen viele im Tempo der Stadt erzählt werden, manche ein paar unerwartete Haken schlagen und wenige banal sind. Alles in allem eine sehenswerte Collage über die Liebe in einer elektrisierenden Metropole. Leider wagt sich nur ein Regisseur aus Manhattan heraus.
Nächte Ziele: Shanghai, Rio de Janeiro, Mumbai und Jerusalem

Nach "Paris, je taime" von 2006 ist die New-York-Hommage das zweite Projekt der Reihe "Cities of Love" von den Produzenten Emmanuel Benbihy und Marina Grasic, die mit Shanghai, Rio de Janeiro, Mumbai und Jerusalem fortgesetzt werden soll. Und der Episodenfilm ist ebenso hochkarätig besetzt wie sein Vorgänger.

Stars wie Orlando Bloom, Ethan Hawke, Shia LaBeouf, Christina Ricci oder Julie Christie wurden in Szene gesetzt von namhaften Regisseuren wie Fatih Akin, Shekhar Kapur, Yvan Attal oder Allen Hughes. Natalie Portman fand in Paris so viel Gefallen an dem Projekt, dass sie nun erstmals Regie führte. In einer anderen Episode spielt sie die Hauptrolle: Eine jüdische Diamantenhändlerin, die sich für ihre bevorstehende Hochzeit den Schädel kahl rasiert hat und damit einen indischen Kunden schockiert.
Fatih Akin entführt nach Chinatown

Der Hamburger Erfolgsregisseur Fatih Akin ("Soul Kitchen", "Gegen die Wand") entführt den Zuschauer nach Chinatown, wo ein desillusionierter Künstler eine nur zögerlich mit ihm flirtende junge Frau (Qi Shu) verfolgt. Anrührend ist das Spiel von Julie Christie als alternde Operndiva und Shia LaBeouf als Hotelpage in Shekhar Kapurs Handlung.

Einige der Kurzgeschichten lassen den Zuschauer einigermaßen verblüfft zurück. So zum Beispiel das verführerische Treiben zwischen Robin Wright Penn und Chris Cooper in der Episode "Stranger". Oder Jiang Wens Story, in der ein frecher Taschendieb (Hayden Christensen) seinen Meister (Andy Garcia) findet, als er ein verführerisches Mädchen (Rachel Bilson) verfolgt.
Niemand will nach Staten Island

Der Gefühlstrip endet mit einem alten Ehepaar in Coney Island, das etwas schrullig und doch herzzerreißend daherkommt und sich einen Dialog liefert, der von Loriot stammen könnte. Sie: "Heb Deine Füße!" Er: "Ich hebe meine Füße". Sie: "Du schlurfst!" Eli Wallach ("Zwei glorreiche Halunken"), war bei den Dreharbeiten schon über 90, seine von Cloris Leachman gespielte Gefährtin über 80.
Leider verließ Regisseur Joshua Marston mit dieser Episode als einziger Manhattan. Was auch der "New York Times" missfiel: "Anscheinend liebt niemand Queens, die Bronx oder Staten Island", schrieb die angesehene Zeitung über das 110 Minuten dauernde "Speed- Dating" und kritisierte, dass die Erzählungen überwiegend von weißen und heterosexuellen Paaren handeln.

Etwas distanziert dürfte auch Scarlett Johansson den Film sehen. Ihr Regiedebüt - eine Coney-Island-Episode mit Kevin Bacon in Schwarz-Weiß - wurde herausgeschnitten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen