zur Navigation springen

Raumschiff „Tiangong 1“ : Chinesische Raumstation stürzt auf die Erde

vom

Bis zu 100 Kilogramm schwere Trümmerteile sollen mit dem Erdboden kollidieren. Laut einem Experten herrscht keine Lebensgefahr.

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2017 | 15:06 Uhr

Peking | Die 8,5 Tonnen schwere chinesische Raumstation „Tiangong 1“ ist außer Kontrolle geraten, jetzt rast sie auf die Erde zu. Auf ihrem Weg wird sie zerbrechen und größtenteils in der Atmosphäre verglühen. Es sei aber möglich, dass 100 Kilogramm schwere Stücke auf die Erde treffen, sagte Jonathan McDowell, ein bekannter Astrophysiker der Harvard University, gegenüber der britischen Zeitung „Guardian“.

Am Samstag sei die Raumstation noch 300 Kilometer von der Erde entfernt gewesen. Je dichter die Atmosphäre wird, in die „Tiangong 1“ eindringt, umso mehr wird sie abgebremst. „Ich erwarte, dass sie in ein paar Monaten herunterkommt, Ende 2017 oder Anfang 2018.“

Vermutungen, wo die Station herunterkommt, seien unmöglich, selbst einen Tag vor der Kollision, sagte Mc Dowell. Dennoch gelte es als abwegig, dass irgendjemand von den Trümmern geschädigt werde. Schon häufiger seien Raumschiffe auf diesem Weg zu Erde zurückgekehrt, bisher sei niemand verletzt worden.

China teilte im Mai der UN mit, dass sie die Flugbahn des Schiffes sorgfältig überwachen und die Vereinten Nationen informieren würden. Aktuell lässt sich die ungefähre Flugbahn der Raumstation auf NY2O.com ansehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen