zur Navigation springen

Mehr Sicherheit für Touristen : Chinesische Polizisten patrouillieren in Rom und Mailand

vom

Testweise sollen Beamte aus China ihren italienischen Kollegen bei der Arbeit helfen – ein einmaliges Projekt in Europa.

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2016 | 14:55 Uhr

Es klingt nach einem verspäteten Aprilscherz, was die chinesische Nachrichtenagentur „Xinhua“ am Montag verkündet: Chinesische Polizisten gehen in Italien auf Streife um die Sicherheit für chinesische Touristen in Italien zu erhöhen. Hintergrund ist eine Kooperation der beiden Länder, bei der chinesische Polizisten für zwei Wochen mit den italienischen Kollegen in touristischen Stadtteilen von Rom und Mailand unterwegs sind. Jeweils zwei Polizisten aus dem Reich der Mitte sind bei der Patrouille dabei – sie sprechen sowohl Italienisch als auch Englisch und Mandarin.

Angelino Alfano, Italiens Innenminister, sagte auf einer Pressekonferenz in Rom: „Heute ist ein wichtiger Tag, da wir unsere Zusammenarbeit mit China in einem besonderen Bereich stärken.“ Er hoffe, die Kooperation könne vertieft und auf andere Städte ausgeweitet werden, sagte Alfano. „Mit dieser Initiative machen wir den Bürgern Italiens deutlich, das ihr Land für die Sicherheit aller - Einheimischer und Touristen - mit einem großen Staat Hand in Hand zusammenarbeitet.“

Der Direktor der Abteilung für internationale Zusammenarbeit des Ministeriums für öffentliche Sicherheit, Liao Jinrong, betonte das gute Vertrauen zwischen beiden Ländern. Es sei das erste Projekt dieser Art mit Beteiligung chinesischer Polizisten in Europa. In den letzten Jahren sei der geschäftliche und kulturelle Austausch beider Länder immer weiter gestiegen – nicht zuletzt auch durch die Arbeit der Polizei.

Liao betont: „Durch diese gemeinsame Streife können beide Parteien mehr über das jeweilige Rechtssystem erfahren.“ Er hoffe, dass diese Zusammenarbeit ein Beispiel für weitere Initiativen in Europa ist.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen