zur Navigation springen

Ice-Bucket-Challenge : Cem Özdemir, ein Eimer Eiswasser und eine Hanfpflanze

vom

Der Grünenpolitiker Cem Özdemir wird von Christian Lindner für die Ice-Bucket-Challenge nominiert - doch das wird zur Nebensache. Denn im Video ist offenbar eine Hanfpflanze zu sehen.

shz.de von
erstellt am 26.Aug.2014 | 17:48 Uhr

Berlin | Cem Özdemir, Bundestagsabgeordneter der Grünen, hat es erwischt: Die Ice-Bucket-Challenge macht dieser Tage vor niemandem halt. Christian Lindner nominierte den 48-Jährigen. Der Grünenpolitiker schüttete sich also brav das kühle Nass über den Kopf und wies auf die schwere Nervenkrankheit ALS hin. Dann nominierte er ZDF-Moderatorin Dunja Hayali, Grünenmitglied Daniel Cohn-Bendit und Stuttgarts Trainer Armin Veh. Nichts war ungewöhnlich. Ein Detail beschäftigt nun das Netz. Weht im Hintergrund auf dem Balkon etwa eine Hanfpflanze im Wind?

Der Botaniker Martin Nickol von der Universität Kiel gibt sich auf shz-Anfrage zurückhaltend. „Alles was grün ist und wackelt, ist heutzutage Hanf - ich fürchte indessen, dass die meisten ihn nicht bestimmen könnten.“ Das Bild sei nicht das Schärfste, sagt Nickol, der trotz vergrößerter Ansicht nicht eindeutig Hanfblätter erkennen konnte. „Ich kann nicht definitiv sagen, um welche andere Pflanze es sich handeln könnte. Dafür ist die Aufnahmequalität zu schlecht.“

Eine Anfrage bei der Pressestelle der Grünen gibt zunächst keinen Aufschluss. „Herr Özdemir ist im Wahlkampf unterwegs und deshalb nicht erreichbar“, heißt es. Wenig später dann die Nachricht von Cem Özdemir: „Um das Rätsel zu lüften: Ja, es ist eine Hanfpflanze. Wir Grüne sind Freunde der Freiheit. Ob jemand Cannabis konsumieren möchte und die damit verbundenen Risiken eingeht, sollte in einer freien Gesellschaft der Bürger selbst entscheiden. Klar ist: Kein Cannabis unter 18 Jahren. Im Video zu meiner Ice-Bucket-Challenge hatte ich dazu ein sanftes, politisches Statement eingebaut.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen