zur Navigation springen

American Music Awards 2015 : Celine Dion singt für Terror-Opfer, One Direction räumen ab

vom

Für einen emotionalen Höhepunkt bei den American Music Awards sorgte Celine Dion: Sie sang zum Gedenken an die Anschlagsopfer.

Los Angeles | Die englisch-irische Boyband One Direction hat bei den American Music Awards erneut abgeräumt. Die vier Jungs gewannen bei der Gala am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles wie im vergangenen Jahr die Königskategorie „Künstler des Jahres“, außerdem wurden sie zum dritten Mal in Folge zur beliebtesten Pop-Band des Jahres gekürt. Besonders emotional dürfte für die meisten Zuschauer jedoch vor allem der Auftritt Celine Dions gewesen sein, die zur Erinnerung an die Opfer des Anschlags in Paris sang. Ausgewählt hatte sie „Hymne à l'amour“ von Edith Piaf.

Doch natürlich gab es noch viele weitere Preise - folgende Künstler wurden ausgezeichnet: Der kanadische R&B-Musiker The Weeknd wurde als beliebtester Soul/R&B-Künstler geehrt und bekam den Preis für das beliebteste Soul/R&B-Album („Beauty Behind the Madness“). Die US-Rapperin Nicki Minaj wurde als beliebteste Rap-/Hip-Hop-Künstlerin und für das beliebteste Rap/Hip-Hop-Album („The Pinkprint“) ausgezeichnet.

Die meisten Preise bekam bei den 43. American Music Awards allerdings eine Künstlerin, die gar nicht da war: Taylor Swift war mit sechs und damit den meisten Nominierungen in den Abend gegangen, bekam dann auch drei Preise, holte aber keinen davon persönlich ab und ließ sich auch sonst im Saal und auf dem roten Teppich nicht blicken.

Moderiert wurde die live im US-Fernsehen übertragene Gala von der Sängerin Jennifer Lopez, die die Party auch mit einer Performance eröffnete. Außerdem traten Stars wie Gwen Stefani, Meghan Trainor, Justin Bieber, Ariana Grande, Nick Jonas und Alanis Morrisette auf.

Sehen und gesehen werden: Eine Preisverleihung wäre keine Preisverleihung, wenn nicht auch die Outfits der Stars (und weniger Berühmten) in den Vordergrund treten würden. Nicht nur bei Twitter gab es dazu Reaktionen - positive wie negative.

Die American Music Awards waren 1973 als Alternative zu den Grammys gegründet worden. Nach Angaben der Veranstalter handelt es sich um die weltweit größte Preisgala, bei der Fans abstimmen dürfen. Die Nominierungen basieren auf Albumverkaufszahlen der Musiker, über die Gewinner können Fans im Internet abstimmen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 23.Nov.2015 | 08:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen