zur Navigation springen

Astrid Lindgren : Bullerbü: Das Haus von Lisa, Lasse und Bosse steht zum Verkauf

vom

In Sevedstorp in Schweden kann man ein Haus aus den Lindgren-Verfilmungen „Die Kinder von Bullerbü“ kaufen.

von
erstellt am 02.Jun.2017 | 10:15 Uhr

Bullerbyn | Mit ihren Büchern und den Verfilmungen hat Astrid Lindgren Generationen geprägt. Viele sind mit „Michel aus Lönneberga“ und „Pippi Langstrumpf“ groß geworden oder wollten immer so leben wie „Die Kinder von Bullerbü“. Das ist jetzt möglich. Eins der drei roten Holzhäuser aus den Bullerbü-Verfilmungen steht jetzt zum Verkauf. Das Haus von Lasse, Bosse und Lisa im schwedischen Sevedstorp sieht noch heute aus, wie in den Filmen – verwitterter Holzzaun und uriges Interieur. Hier wuchs Lindgrens Vater auf.

Der Startpreis für den Schweden-Traum mit der Adresse „Sevedstorp 125“: umgerechnet 87.000 Euro. Auf der Immobilien-Webseite „hemnet.se“ kann einjeder ein Gebot für das Haus mit 85 Quadratmetern Wohnfläche aus dem 18. Jahrhundert abgeben. Zum Haus gehören knapp 1200 Quadratmeter Grundstück und Nebengebäude. Das Haus verfügt über drei Zimmer, Küche und Bad – ein rustikales kleines Landhaus für den schmalen Taler, mit Holzdielen und Schaukel im Garten.

Die Küche verfügt über einen alten Herd.
Die Küche verfügt über einen alten Herd. Foto: Screenshot/hemnet.se
Das helle Wohnzimmer hat einen Kamin.

Das helle Wohnzimmer hat einen Kamin.

Foto: Screenshot/hemnet.se
Rustikaler Holzfußboden und helle Räume.
Rustikaler Holzfußboden und helle Räume. Foto: Screenshot/hemnet.se
In einem Nebengebäude könnte eine Werkstatt eingerichtet werden.
In einem Nebengebäude könnte eine Werkstatt eingerichtet werden. Foto: Screenshot/hemnet.se

Womit der Käufer jedoch rechnen muss: Als Touristenmagnet steht das neue Eigenheim ständig im Fokus zahlreicher Kameras. Auf der Route der Astrid-Lindgren-Fans liegt Sevedstorp genauso wie der Kattult-Hof bei Lönneberga, wo einst Michel wohnte und der Themenpark „Astrid Lindgrens Värld“ in Vimmerby.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen