zur Navigation springen

Autobombe vor Gebäudekomplex : Bombenanschlag der IS in Kairo: 29 Menschen verletzt

vom

Die Lage in Ägypten spitzt sich weiter zu. Eine Autobombe geht vor einem Gebäude für Sicherheitskräfte hoch. Die IS bekennt sich zu dem Anschlag.

Kairo | Bei der Explosion einer Autobombe nahe einem Gebäude der Sicherheitskräfte im Norden Kairos sind mindestens 29 Menschen verletzt worden. Darunter auch Polizisten. Wie das ägyptische Innenministerium mitteilte, habe am frühen Donnerstagmorgen ein Auto vor der Sicherheitsabsperrung des Komplexes angehalten und sei in die Luft geflogen - der Fahrer war demnach zuvor auf einem nachfolgenden Motorrad geflohen.

Sicherheitskreise berichteten, dass die Fassade des Gebäudes teilweise zerstört worden sei. Die staatliche Nachrichtenseite „Al-Ahram“ sprach von einem Terroranschlag. Die Detonation war in weiten Teilen der Hauptstadt zu hören. Die Terrormiliz Islamischer Staat bekannte sich am Donnerstag zu dem Anschlag. Das Attentat sei eine Vergeltung für „unsere Märtyrer-Brüder“ gewesen, hieß es in einer über das Internet verbreiteten Erklärung.

Erst am Sonntagabend hatte Ägyptens Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi ein neues Anti-Terror-Gesetz unterschrieben, um im Kampf gegen Extremisten härter durchgreifen zu können. Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi 2013 kommt es in Ägypten immer wieder zu Anschlägen.

Seit Ende Juni hat sich die Situation verschärft: Generalstaatsanwalt Hischam Barakat wurde bei einem Bombenattentat in Kairo getötet, fast 120 Menschen starben bei Angriffen eines Ablegers der Terrormilz Islamischer Staat (IS) auf der Sinai-Halbinsel, eine Bombe vor dem italienischen Konsulat forderte ein Todesopfer. Zuletzt wurde ein Kroate im Großraum Kairo von IS-Anhängern entführt. Wenig später kursierte im Internet ein Foto, das nach Darstellung von IS-Unterstützern seine enthauptete Leiche zeigt.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Aug.2015 | 08:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen